unterstützt durch
Menü
Exponat der Woche

Die Ehrengaben vom 7:0

Am Tag danach, als die Spieler des FC Bayern gerade anfingen zu realisieren, was ihnen da gelungen war, übertrumpften sich die Zeitungen mit Superlativen gegenseitig. „Barça im Camp Nou gedemütigt. Die Bayern fliegen ins Finale“, schrieb die „Tuttosport“ aus Italien, Frankreichs „L’Equipe“ legte nach: „Bayern zerdrückt Barcelona noch einmal und beherrscht das Rückspiel, um sich am 25. Mai mit Dortmund im Finale zu treffen.“ Und die spanische „Marca“ titelte passend: „0:7 - Zerquetscht.“

Was sich am 23. April und 1. Mai des Jahres 2013 ereignet hat, war für den  FC Bayern historisch. Zweimal Thomas Müller, Mario Gomez und Arjen Robben beim 4:0 im Hinspiel, wiederum Robben, Müller und Eigentorschütze Gerard Piqué eine Woche später beim 3:0 in Barcelona sorgten für den Sieg, der den Weg ins Finale und somit zum Triple ebnete. „Das hätte keiner vorher geglaubt, dass wir gegen Barcelona sieben Tore erzielen in zwei Spielen und zweimal zu Null spielen“, sagte Nationaltorhüter Manuel Neuer stolz. Und er hatte Recht: Was da passiert ist, ist bis heute schwer zu glauben.

Ein Erfolg für die Geschichtsbücher

7:0 – so hoch hatte der FC Barcelona in der Champions League noch nie verloren. Und überhaupt: Die Katalanen  waren noch nie sowohl in Hin- als auch im Rückspiel ohne Sieg geblieben. Dass sich die Bayern-Spieler nach der Galavorstellung, eingekleidet in T-Shirts mit dem Aufdruck „Final Wembley 2013“, ein Bierchen gönnten, war also genau richtig. Ihnen war ein Erfolg für die Geschichtsbücher gelungen – und Kapitän Philipp Lahm verkündete noch auf dem Bankett in jener Nacht:  „Jetzt wollen wir natürlich den Pott auch haben.“ Jeder, der in der Triple-Ecke der FC Bayern Erlebniswelt steht, weiß: So sollte es kommen.

Auch in dieser Saison ist noch alles drin – und der Gegner im Halbfinale heißt mal wieder FC Barcelona. Als Ansporn soll die Erinnerung an die Partien von vor zwei Jahren helfen. Beide Ehrengaben dieser Spiele sind in der FC Bayern Erlebniswelt zu sehen. Also: Lasst uns noch mehr Geschichte schreiben…

Weitere Inhalte