unterstützt durch
Menü
Happy Birthday, Jupp Heynckes!

Viele Exponate über einen großen Mann

Es war bestimmt kein Zufall, dass Jupp Heynckes` letzte Amtshandlung als Trainer des FC Bayern ihn in die FC Bayern Erlebniswelt führte. Ohnehin war es ein emotionaler Tag gewesen, an dem er seine letzte Pressekonferenz in München gegeben hatte, ein langer sowieso. Aber Heynckes war schon immer gerne im Vereinsmuseum gewesen – und so kam er eben noch ein letztes Mal.

Das Triple, das er als erster Trainer mit dem deutschen Rekordmeister gewonnen hatte, stand schon in den Vitrinen, als Heynckes unter großem Medienaufgebot in diesem Tag im Juni 2013 vorbeikam. Aber der scheidende Coach nahm jeden Pokal noch einmal heraus und polierte ihn. „Ich komme nun jede Woche, um die Pokale zu putzen“, sagte der damals 68-Jährige lachend in Richtung der Kameras. Leider nur ein Witz – aber: den Ruhestand, den Heynckes nun auf seinem Anwesen in Schwalmtal erlebt, hat er sich auch wirklich verdient.

Der DFB-Pokal ist sein „Lieblingspokal“

Dieser Mann hat so viel geleistet für den FC Bayern, in seinen insgesamt rund sechs Jahren als Coach (1987 bis 1991, April bis Mai 2009, 2011 bis 2013), aber insbesondere nochmal in seiner letzten Saison. Den „dreifachen Jupp“ nannten die Münchner Medien den Sympathieträger, nachdem er mit den Bayern das historische Triple gewonnen hatte. Es hat auch seine persönliche Karriere gekrönt, die bis dato schon zahlreiche Erfolge vorzuweisen hatte. Als Spieler mit Gladbach vier Mal Deutscher Meister, UEFA-Cup-Sieger und Welt- sowie Europameister, als Trainer schon vor 2013 zweimal Deutscher Meister, Pokalsieger und Champions-League-Gewinner.

„Jeder wollte, dass dieser wunderbare Mann den perfekten Abgang bekommt“, sagt Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG. Und so war es. Man sah Heynckes, übrigens zu seiner Zeit in München Stammgast in der FC Bayern Erlebniswelt, an jenem Tag an, dass er glücklich war, im Reinen mit sich selbst, mit dem, was er erreicht hatte. Die Meisterschale, eine gute Bekannte von den Titeln in den Jahren 1989 und 1990, legte Heynckes als erstes in die Vitrine. Für den Henkelpott nahm er sich dann viel Zeit und sagte: „Ich habe ich ihn nun mit der derzeit wohl besten Mannschaft der Welt gewonnen.“ Gar nicht mehr loslassen wollte Heynckes den DFB-Pokal. Immerhin hatte er ihn drei Tage zuvor zum ersten Mal in seiner mehr als 30 Jahre langen Trainerkarriere geholt. „Mein Lieblingspokal“, sagte er und federte den goldenen Kelch in die Luft.

Pokale, Anzug, Anekdoten

In der nach wie vor bestehenden Triple-Ecke sind nicht nur die Pokale, die an Heynckes erinnern, sondern auch sein original in Bier getränkter Final-Glücks-Anzug aus dem Erfolgsjahr 2013. In der Ecke „Trainer und Strategen“ gibt Heynckes außerdem in einem Video Einblicke in seine Trainingsarbeit. Pünktlich zu seinem‘ 70. Geburtstag unsere Exponate der Woche.

Wenn man die Gäste vor „seinen“ Exponaten stehen sieht, merkt man, wie viel Wertschätzung Jupp Heynckes von ihnen erfährt. Und so kann auch das Team der FC Bayern Erlebniswelt sowie des ganzen Vereins von ganzem Herzen sagen: Alles Gute zum 70. Geburtstag, Jupp Heynckes!

Weitere Inhalte