unterstützt durch
Menü
Breitner und Co.

Geburtstagswoche beim FC Bayern

Paul Breitner kennt die FC Bayern Erlebniswelt aus dem Effeff – und er weiß auch genau die Stellen, an denen Exponate über ihn selbst ausgestellt wird. Als ehemaliger Weltklasse-Spieler, Klub-Ikone und heutiger Markenbotschafter ist das Vereinsmuseum des FC Bayern natürlich so etwas wie eine zweite Heimat. So oft wie nur wenige andere war Breitner seit der Eröffnung im Mai 2012 schon zu Gast in der Erlebniswelt. Die Geschichte des FC Bayern ist auch ein Stück seiner Geschichte – pünktlich zu seinem 63. Geburtstag am 5. September sollen daher zwei „seiner“ Ausstellungsstücke als Exponate der Woche im Fokus stehen.

Das Foto etwa, das in den siebziger Jahren um die Welt ging, ist auch in der Erlebniswelt ein echter Hingucker. Breitner mit der "Peking-Rundschau" in der Hand vor einem Poster von Mao Zedong. Und im Bücherschrank des vermeintlichen Revoluzzers stand die heute ausgestellte Mao-Bibel. In Wirklichkeit war Breitner übrigens keineswegs ein Anhänger des kommunistischen chinesischen Staatspräsidenten. Es ging ihm damals um die pure Provokation.

Breitners Lederhose war ein Vorreiter

Das zweite Exponat von Breitner ist bis heute aktuell – und steht stellvertretend für das „Mia san mia“ des FC Bayern. Das Zuschautragen des bayrischen Selbstverständnisses nämlich erlebte in den achtziger Jahren seinen Höhepunkt. Neben Präsident Willi O. Hoffmann, der seinen Gamsbarthut auf jedem Bundesliga-Spiel trug, war auch Breitner ein Vorreiter: Der Kapitän reiste am liebsten in Lederhosen. Schon seitdem gibt es den umgedichteten Song der gegnerischen Fans auf die Melodie von „Yellow Submarine“.

Breitner ist übrigens nur einer der Jubilare, der in dieser am besten als „Geburtstagswoche“ zu bezeichnenden Woche Grund zum Feiern hat. Außerdem Geburtstag haben: Javi Martinez (2. September), Jerome Boateng (3. September), Jan-Christian Dreesen (4. September), Matthias Sammer (5. September) und Rafinha (7. September). Deshalb: Happy Birthday an Paul Breitner – und natürlich an den Rest!

Weitere Inhalte