unterstützt durch
Suchen Fill-1
Menü
Stimmungsvolle Vernissage – und Verlängerung der Sonderausstellung

„NOW AND THEN. Der andere Blick“

Increase font size Schriftgröße

Die große Bühne des FC Bayern gehört ab sofort auch hoffnungsvollen Nachwuchstalenten aus der Kunstszene. Fotomontagen, Öl-Gemälde, Fotografien und Raum-Installationen: Die Werke der Künstlerinnen und Künstler könnten unterschiedlicher kaum sein – und schafften es dennoch, die Gäste bei der Vernissage „NOW AND THEN. Der andere Blick“ jeweils auf ihre eigene Art zu faszinieren. Andreas Jung, Vorstand der FC Bayern München AG, und Professor Rehm, Präsident der Akademie der Bildenden Künste, waren sich mit den zahlreichen Gästen aus der Kunst- und Kulturszene einig: Die Ausstellung der Akademie-Schüler in der FC Bayern Erlebniswelt ist eine kreativ-moderne Ergänzung der Sonderausstellung „Zwischen Atelier und Fußballplatz.“

„Die Brücke zwischen Kunst und Fußball wird heute noch einmal besonders deutlich“, sagte Andreas Jung und wies auf die Vergangenheit des heute größten deutschen Fußballvereins hin: „Der FC Bayern ist als 'Künstler-Klub' gegründet worden. Es macht uns stolz, diese Verbindung wieder aufleben lassen zu können.“ Auch Dieter Rehm zeigte sich begeistert: „Zwei Münchner Institutionen mit einer so langen Geschichte wie der FC Bayern und die Akademie der Bildenden Künste sind prädistiniert dafür, zusammenzuarbeiten.“

Zu sehen sind bis zum 20.01.2020 ausgewählte Werke der Akademie-Klasse Matthias Wähner, die den Fokus aus verschiedenen Perspektiven auf den großen Kosmos der Fußball-Welt setzen. Sie passen damit bestens in die bestehende Sonderausstellung, die sich seit Frühjahr mit der Vergangenheit des FC Bayern als „Künstler-Klub“ beschäftigt. Die Arbeiten von Annalena Rebele („Perspektiven“/Fotomontagen), Theresa Octavia („GENIUS LOCI“/Öl-Gemälde), Leonhard Huber („Wechselstube/kleinformatige Fotografien) und Jakob Weiß („Golden TV“/Installation) sind für Kunstinteressierte genauso interessant wie für neugierige Besucher der FC Bayern Erlebniswelt.

Verlängerung Sonderausstellung bis 31.03.2020

Die besondere Verbindung zwischen dem FC Bayern und der Akademie – also zweier Münchner Institutionen – besteht schon seit der Gründungszeit des Vereins. Die Ausstellung in der Sonderausstellung schlägt somit gleich mehrere Brücken: Jene zwischen Kunst und Fußball genau wie jene zwischen Gegenwart und Vergangenheit des Fußballklubs in seiner Heimatstadt München. Denn vor rund 119 Jahren waren unter den 17 Gründungsmitgliedern des FC Bayern Maler,  Architekten, Bildhauer und Fotografen Teil des damals weltberühmten Schwabinger Kunst- und Kulturlebens. Wie nachhaltig die Kunst den FC Bayern geprägt hat, hat sich in der Recherche zur Sonderausstellung „Zwischen Atelier und Fußballplatz“ immer deutlicher herauskristallisiert. Wenn das Kooperationsprojekt im Januar abgeschlossen ist, dann ist die große Sonderausstellung noch bis 31.03.2020 zu sehen.

Information zu den einzelnen Künstlern

  • Als gedankliches Leitmotiv dient der Künstlerin hierbei das Konzept des „Genius Loci“ - „Geist des Ortes“. Basierend auf diesem Gedanken porträtierte Octavia weibliche Künstlerinnen, die, wie die Gründerväter des FC Bayern München, selbstbestimmt neue Wege begingen. In privaten Akademien und Künstlergruppen bewiesen kunstschaffende Frauen dieser Zeit ebenso Mut und Freidenken wie die ersten Bayern-Spieler. Sie alle verbindet die Stadt München, deren pulsierende Avantgarde und durchlässige Gesellschaft seinerzeit eine bis dato nie dagewesene Bühne für Neues bildeten - ein Genius Loci, geprägt von Aufbruch und Kreativität.

  • In „Wechselstube“ wird ein Einblick in einen Lagerraum für Spielerfiguren gegeben, der den BesucherInnen der FC Bayern Erlebniswelt normalerweise verwehrt wird. Jede Saison wird die in der Erlebniswelt präsentierte Mannschaft ausgewechselt . Die ganze Mannschaft wandert ins Archiv. Man begegnet altbekannten Gesichtern und stößt auf gesetzte Größen oder auch Jungspieler, immer gleiche Frisuren und bedeutungsvolle Tattoos. Die Bilder gestapelter Figuren lassen darüber nachdenken, welche Rollen Spieler heute im und abseits des Fußballs spielen. Vom Leistungs- zum Bildträger.

  • Der FC Bayern findet seinen Gründungsursprung im Zentrum Schwabings und der Maxvorstadt. Diese Tatsache nimmt die Künstlerin Annalena Rebele auf und stellt ihn  in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Das Viertel um die Kunstakademie wird zum zentralen Ausgangspunkt. Es stellt sich die Frage, wo sich die Gründungsmitglieder in der Zeit um 1900 in München aufhielten und wo sie lebten. Die Lebensräume werden zum Fokus der Arbeit. Die Künstlerin beleuchtet diese aus gegenwärtiger Perspektive. Drei Komponenten sind dabei besonders im Interesse der Künstlerin für ihre Arbeit: Die geografische Verortung des Lebensraums, die Architektur und die künstlerischen Arbeiten der Gründungsmitglieder als Zitat. 

  • „Golden TV – the extraordinary exhibition“ ist eine immer noch andauernde Arbeit aus dem Jahr 2015. Sie besteht aus einem pyramidenförmigen, goldenen Holzobjekt, welches an einen, in futuristisches Design umgewandelten, Röhrenfernseher erinnert. Er ist mit einer kleinen Leinwand bestückt, auf der Videos zu sehen sind, die den „Golden TV“ in diversen bekannten Ausstellungsräumen zeigt. Jeder dieser renommierten Räume besitzt eine Aura, die das Kunstwerk bedeutsamer werden lässt.