Mit...

...Jérôme Boateng

Jérôme Boateng wirkt entspannt. Im Interview mit fcbayern.de spricht er in aller Ruhe über die aktuelle Situation beim Rekordmeister. Wie groß ist seine Vorfreude auf den Champions-League-Start? Und was sagt er zum bevorstehenden Bruderduell auf Schalke am kommenden Wochenende?

FCB.de: Hat sich für dich seit deinem Wechsel nach München vor zwei Jahren alles so entwickelt wie erhofft?

Boateng: „Ich fühle mich superwohl hier beim FC Bayern, dem für mich besten Verein der Welt. Bayern hat mich in einer Phase geholt, in der ich am Knie verletzt war - das zeigt schon, welch Vertrauen der Verein in mich gesetzt hat. Ich denke, dass ich von Jahr zu Jahr Schritte nach vorne gemacht habe.“

FCB.de: Jetzt steht der Champions-League-Auftakt vor der Tür. Wie groß ist deine Vorfreude auf Dienstag?

Boateng: „Supergroß! Endlich geht es wieder los! Wir wollen wieder so weit wie möglich kommen. Dafür müssen wir von Anfang an auf dem Posten sein.“

FCB.de:  Auf Schalke triffst du auf deinen Halbbruder Kevin-Prince. Gibt es schon erste Frotzeleien zwischen euch?

Boateng: „Nach dem Champions-League-Spieltag - Kevin ist da ja auch mit Schalke im Einsatz - wird es sicherlich den einen oder anderen Spruch geben. Wir werden uns bestimmt ein paar SMS schreiben.“

FCB.de: Habt ihr schon häufiger gegeneinander gespielt?

Boateng: „Bei Hertha BSC haben wir zusammengespielt. Später sind wir einmal in der Bundesliga aufeinandergetroffen, aber nur kurz: Er ist bei Dortmund reingekommen, 20 Minuten später bin ich bei Hamburg runter vom Platz. Das einzige richtige Duell gab es bei der WM (WM 2010, Deutschland - Ghana, 1:0) - und da habe ich gewonnen! Bei den wichtigen Spielen liege ich also vorn.“

FCB.de: Wie ist das für dich, wenn du auf dem Platz in einen Zweikampf gegen deinen Bruder musst?

Boateng: „Es ist einerseits ein normaler Zweikampf, andererseits aber auch nicht. Denn natürlich will jeder von uns beiden zeigen, dass er der Bessere ist. Wir freuen uns schon beide auf das Spiel.“

Weitere Inhalte