unterstützt durch
Menü
40 Jahre danach

Erinnerungen an den ersten Meistertitel der Frauen

Historisches Schaffen, Ereignisse für die Geschichtsbücher kreieren – ein besonderer Ansporn im Sport. Und die Frauen-Mannschaft des FC Bayern hat genau das in den vergangenen beiden Jahren geschafft. In der abgelaufenen Saison gelang die Titelverteidigung in der Bundesliga, nachdem die Bayern-Frauen im Jahr zuvor bereits den ersten Meistertitel seit 1976 gefeiert hatten. Die beiden Ereignisse – und die Siegesfeiern im Grünwalder Stadion sowie auf dem Rathausbalkon – hat jeder Bayern-Fan noch bestens im Gedächtnis. Aber wie war das eigentlich 1976? Zum Jahrestag des ersten Meistertitels der Frauen des FC Bayern erinnert die FC Bayern Erlebniswelt an dieses Spiel, das am 20. Juni vor exakt 40 Jahren stattgefunden hat.

Es war ein Sonntag, an dem sich  im Leimbachstadion von Siegen 3.700 Zuschauer eingefunden hatten, um das Endspiel zu verfolgen. Die Bayern-Frauen hatten sich im Halbfinale mit 3:2 gegen Siegen durchgesetzt, nun stand ihnen Tennis Borussia Berlin gegenüber. Ein Gegner, der es in sich hatte – denn es wurde ein wahrer Fußballkrimi geboten.

4:2 nach Verlängerung – der erste Meistertitel war perfekt

Zwar ging Bayern durch Doris Niederlöhner früh in Führung, Berlin aber glich durch Rita Cygon aus. Monika Schmitt legte auf Bayern-Seite nach, ehe Cygon wieder traf. Das Spiel ging in die Verlängerung – und da zeigten die Bayern-Frauen, dass sie diesen ersten Meistertitel gerade mal sieben Jahre nach der Gründung der Abteilung unbedingt wollten. Inge Mayerhofer und erneut Doris Niederlöhner trafen zum 4:2-Endstand. Der erste Titel der Vereinsgeschichte stand fest!

Geschichte hatte man schon damals geschrieben – auf einer noch größeren Erfolgswelle aber schwimmen die Bayern-Frauen seit 2015. Der Stolz war den Meisterdamen Nora Holstad, Melanie Behringer, Gina Lewandowski und Leonie Maier ins Gesicht geschrieben, als sie die Schale für den ersten Meistertitel seit 1976 vor einigen Monaten in die FC Bayern Erlebniswelt brachten. Jede der Spielerinnen wollte die Schale nochmal in die Hand nehmen, bevor sie ihren Platz im Vereinsmuseum fand. Und beim Rundgang durch die Ausstellung sagte Leonie Maier: „Wir sind jetzt ein großer Teil dieser tollen Klubgeschichte.“ Ein sehr wichtiger sogar. 

Weitere Inhalte