So hamma gspuit - 3:0 gegen Leverkusen

A Spui wia gmoit

So hamma gspuit – unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieda gwunna, wia se des ghert? Oda hamma valuan, wos beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, wos am drittn Spuidog gscheng is, beim Dreinui dahoam gega Leverkusen.

A bissl Boin hamma scho ghabt am Samsdog. Oiso ned grod an Kniaschnackla. Aba mia ham uns scho denkt: Herrschaftszeitn, praktisch koa oanziga vo unsre Innenverteidiger dabei, da hätt ma heit a an andern Gegner dawischn kenna ois wia pfeigrod Leverkusen.

Aba jeds Moi, wenn so was bassiert, hot ma’s Gfui: Wenn’s uns a weng nass neigeht, dann bliaht da Pep erst gscheid auf. Des daugt eahm narrisch, dann geht’s erst so richtig auf bei eahm im Hirnkastl.

Und genau so is gscheng. Unsa Trainer hot a Verteidigung ausm Huat zogn, de wos gar koa richtige Verteidigung war, mitm Lahm Philipp, mitm Bernat Juan und mitm Alaba David in da Mittn drinnad. Wenn’s pressiert hot, hot da Alonso Xabi hint mitghoifa. Es war oiso praktisch a Dreiahoibe-Kettn.

Und des war a Freid zum Zuaschaugn, des kennt’s uns fei glamm. Da Costa Douglas hat in da Sechsazwanzigstn an Hilbert stehlassn wia an Ziaglstoa, hat an Boi einegspuit zum Müller Thomas, und scho hot’s Oansnui gstandn. Davor da Pass vom Alonso zum Costa übern hoibn Plotz - Leit, zum Zungaschnoizn, des miasst’s gseng ham!

Mit dem Heisl hamma de Leverkusener scho moi an Schneid sauba obkafft. Und genauso guat is weidaganga, grad da Costa hot’s imma wieda bratzlt. Bis de andern gschnoid ham, wo a hi mecht, war a scho wieda auf und davo.

In da zwoatn Haiftn hot uns scho ghoifa, dass Leverkusen nach’m Spui gega Rom a bissl haudig beinand war. Aber mia san bis zum Schluss voi am Gas gstandn, ham nia ned nachlassn. Zwoa Aifa vom Müller und vom Robben, zwoa Heisln, Dreinui - es war a Supaspui, mia ham Bayer sauba abbürschtlt. Und vo de simmgscheitn Hampara, de wos imma schlauer sei woin ois wia unsa Trainer, host nach’m Spui nix mehr ghert.

Stimma zum Spui

Pep Guardiola: „Des war a Spui wia gmoit. Leverkusen is ja koa Landkundschaft, de schaug i ma jeds Moi o, de spuin an sauban Fuaßboi. Normal is ja so, dass Leverkusen in jedm Spui an Haffa klare Schaasn hot, und irgendwann is da Boi dann hoit drinnad. Heit ham’s bloß oa oanzige Schaas ghabt, und des war guad fia uns. Aba mia miassn offensivmassig scho no mehr zoagn, des basst no ned ois. Jetzt kemma bloß betn, dass olle vo ihre Länderspiele wieda bumperlgsund hoamkemman.“

Thomas Müller: „Mia ham d’Leverkusener gscheid ausglurt, an Haffa Videos gsegn. Mia ham oiso gwusst, was uns dawart. De laffan, bis eahna d’Fiaß brenna - und wennst recht miad bist, wia Bayer nachm Spui gega Rom, dann haut des ned gscheid hi. Am Schluss warat vielleicht sogar no a bissl mehra ganga.“

Arjen Robben: „Des Dreinui ko se segn lassen, da konnst bloß an Huat ziagn. Mia ham sauba gspuit, heit ham d’Richtign gwonna. Bei de Aifa is ganz klar ausgschmatzt: Zerst is da Thomas dro, und dann i. Und wenn da Arturo a schiaßn mecht, is uns umso liaba. Besser ois wenn se olle in’d Hosn macha.“