So hamma gspuit - 1:3 in Gladbach

Beim Jupp dahoam

So hamma gspuit - unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieda gwunna, wia se des ghert? Oda hamma valuan, wos beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, wos am aiftn Spuidog gscheng is, beim Nuinui bei de Frankfurter. Heit vazai ma Eich, wos am fuchzenntn Spuidog gscheng is, beim Oansdrei in Gladbach drom.

Herrschaftszeitn, jetz hot’s uns dawischt! Oansdrei beim Jupp dahoam, bei seine Gladbacher. Mia woitn unserm oidn Trainer ja bloß an Gfoin doa, zum Nikolo - und ma kannt sogn, des hot recht guat highaut. Aba ganz im Ernst: Dass ma in der dera Saison as erste Moi valorn ham, hätt’s ned braucht, konn aber bassiern, und gheat zum Fuaßboi dazua. Mia warn de Erstn, de wos immer bloß gwinna.

Wenn ma uns ehrlich san, samma eh scho ned mitm allerbesten Gfui nach Gladbach nauf gfahrn. Bei denen lafft’s wia beim Breznbacha. De gwinna und gwinna, seit da Favre nimma auf da Bank hockt, ja bist du deppert! Zletzt hamma uns eh immer recht plagt gega Gladbach, de liegn uns ned, de Hundling. Und an Haffa Valetzte hamma a ghabt, mitm Costa, mitm Alaba, mitm Robben, mitm Thiago, und mitm Götze Mario eh scho lang.

Da kannt oiso sogn, mia san scho euphorischer zua am Auswärtsspui gfahrn. Da Pep hot ganz was Neis prowiert - weil a nämlich nix Neis prowiert hot, und d’gleiche Mannschaft bracht hot wia beim letztn Moi gega d’Berliner. Recht vui wos anders is eahm a ned überbliebm.

Grod in da erstn hoibn Stund hamma guat gspuit - bloß troffa hamma ned, obwoi da Lewy und da Müller Thomas scheene Schaasn ghabt ham. Mit oam, zwoa Heisl hätt ma de Gladbacher zoagn kenna, wo da Bartl an Most hoit. Aba des hamma vasammt. Und do dafür ham’s uns gscheid gstraft in da zwoatn Haiftn. In da simmafuchzigstn Minutn macht da Wendt vo de Gladbacher as Oansnui - nach am narrisch guadn Solo vom Johnson, der wo amoi bei de Sechzga war, aba trotzdem koa Schlechta ned is.

Do drauf hamma dann ned so ruhig reagiert, wia s’es braucht hätt. Und deshoib, au weh zwick, is in da letztn hoibn Stund dahi ganga mit uns. Da Stindl in da Sechsasechzigstn mitm Zwoanui, und da Johnson vo de Blaua zwoa Minutn späda mitm Dreinui. Do legst di nieder, und stehst nimma auf. Frein hamma uns bloß no in da Oanadachtzigstn kenna - da Ribéry Franck, unsa oida Spezi, war grad amoi sechs Minutn im Spui, und macht as oanzige Heisl fia uns.

Da Franck wieder zruck - Leit, des war so narrisch schee. Fast hätt ma vagessn kenna, dass ma valorn ham, aba hoit bloß fast. Jetzt druck ma d’Damma, dass beim Franck so guad weida geht, uns dass a uns as nächste Moi as entscheidende Heisl zua am Sieg schiaßt.

Stimma zum Spui

Pep Guardiola: „I konn de Gladbacher bloß gratuliern. In da erstn Haiftn war ma guad - aba wos wuist macha, wennst koa Heisl schiaßt? In da zwoatn Hoibzeit hot’s nimma so recht zammbast, mia ham vui z’oft an Boi valorn. Dass’d a Tor fangst, des kann ollawei bassiern - aber danoch derf ned ois durcharanand geh. Mia san in Konter eineglaffa, und dann war’s a schon gscheng um uns.“

Franck Ribéry: „Mia san doch saiba schuid. In da erstn Haiftn miaß ma zwoa, drei Heisl macha, und dann is da Camembert bissn. Aber d’Gladbacher ham des sauba gmacht und ihre Schaasn ausgnutzt. Saubled glaffa, aba des schmeißt uns nia ned um.“