So hamma gspuit - 1:1 gegen Schalke

An Schiefer eizogn

So hamma gspuit – unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oda hamma valuan, wos beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, wos am neinzenntn Spuidog gscheng is, beim Oansoans dahoam gega Schalke.

Zeit is worn, dass ma wieder hoamkemma. Es hot Februar wern miassn im neia Johr, damit se wieder gscheid wos riart in da Allianz Arena. Mia ham uns olle gfreit wia’d Sau aufs erste Spui dahoam Zwoadausndsiebbzehne, und mia ham uns dacht: „D’Schalker, de kaff ma uns!“ Des hot dann aber ned ganz so guad highaut. As neie Johr lasst se a weng zaach o, aber dafia san ma jetz no an Punkt weida vor Leipzig ois wia davoa, wos ja a ned vakehrt ist.

Oiso, schmatz ma übers Schalke-Spui. Wia ma uns d’Aufstellung ogschaugt ham, hamma uns gfragt: Ja Kreizdeife, warum san de Unsern jetz zu zwoifta? Bis gschnacklt hot und bis ma gspannt ham, dass ma an Badstuber Holger mitzait ham, der wos ja jetz bei Schalke spuit. Mia oiso doch wieder z’aifta, wia scho efta, nei drin warn da Costa Douglas, da Vidal Arturo, da Bernat Juan und da Rafa. Und dann is a glei schee dahiganga. Ma sagt ja ollawei, „so schnai schiaßn d’Preißn ned“. Mia aber scho! In da neintn Minutn hot’s scho gschebert bei Schalke. Da Robben aufn Vidal, da Vidal aufn Lewy, und da Lewy lupft an Boi wia an Luftballon übern Fährmann ins Heisl. Des lass ma uns gfoin! 

Mia ham uns dann dacht: Mei, oa, zwoa Heisl fia’d Unsern leit’s leicht no. Aber Schalke hot se ganz was anders dacht. Bloß vier Minutn späda, in da Dreizenntn, schiaßt da Naldo an Freistoß, da Boi detscht saubled vorm Manu auf, und es steht Oansoans. Des hätt’s jetz ned braucht. Und wisst’s wos? Simmaasiebzg Minutn warn no zum Spuin, aber da Schiri hätt a glei obfpeifa kenna. Wei recht vui mehra is nimmer gscheng. Mia ham uns a bissl dotschat ogstait, und ham aus unsre Schaasn vom Bernat, vom Lewy und ganz am Schluss vom Alonso Xabi und vom Martínez Javi nix mehr gmacht.

Schalke hätt a no a Heisl macha kenna. Ham’s aber ned. Wos bleibt? An kloana Schiefer hamma uns eizogn, do brauch man ned drumrumredn. Da Holger hot guad gspuit, mia druckan eahm olle Damma, dass a so weidageht und dass a se nix weh duat. Da Lahm Philipp is no einekemma und hot sei 500. Pflichtspui fia uns gmacht. Soiche Leit wia da Philipp, de stengan amoi ganz groß drinnad im Gschichtsbiache vom FC Bayern, des kennt’s uns fei glamm! Aber sunst, des muaß ma zuagebn, steht in dem Biache no ned vui drin vom neia Johr – mia wartn no aufs erste richtig guade Spui. Aber, des muaß uns ned lang umtreim. Scho am Diensdog kimmt Wolfsburg im Pokal nunta auf Minga, und dann wer ma schaugn, dass ma’s besser macha.

Stimma zum Spui

Carlo Ancelotti: „Mei liaba Schiaba, des war zaach fia uns. Schalke hot pfenningguad gspuit. Mia ham sauba ogfanga, aba dann samma ned guad gnua zammgstandn. Da warn immer wieder Lecha bei uns im Spui, de vo hint und de vo da Mittn warn zweit ausanand, de hättn zammrucka miaßn. Heit hot’s ned glangt, aber mia dengan jetz an Wolfsburg, ans nächste Spui.“

Manuel Neuer: „Nach so am Spui geht’s immer drum, wia’s ausganga is – aber a drum, wiast gspuit host. D’erste Hoibzeit, des hamma uns scho a bissl anders dacht, des war fei nix. Zwoate Hoibzeit war besser, aber es hot ned soin sei. Du host ned jeds Moi an Massl wia zletzt gega Freiburg.“