So hamma gspuit - 1:1 in Berlin

Bis zum letztn Schnaufara

So hamma gspuit – unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oda hamma valuan, wos beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, wos am oanazwanzigstn Spuidog gscheng is, beim Oansoans drom in Berlin.

Himme, Arsch und Woiknbruch – in Berlin hätt’s uns fast dabräslt! In da sechsaneinzigstn Minutn macht da Lewy do no as Oansoans. Und ma muaß sogn: Recht vui späda hätt unser Heisl ned foin derfa. Aber: Guad is ganga, nix is gscheng. Und wer se bis zum Schluss so narrisch neihängt wia mia, der hot se’s dann a vadient. Mia ham a in Berlin wieder zoagt, dass ma uns an Butter ned vom Brot nehma lassn.

Aber fang ma von vorn o, wia meistens. Drei Dog nach unserm sakrisch guadn Spui gega Arsenal, in dem ma d’Engländer gscheid blitzt ham, hot da Carlo a bissl umgstait, wos ja logisch is. Da Alonso Xabi und da Lewy ham se zerst amoi ausrastn derfa. De aife vo uns, de wos gspuit ham, de ham se ned ausg’rast – aber ganz so schee wie gegan Wenger seine Buam is ned dahiganga bei da Hertha. Wenn ma uns ehrlich san, war’s a zaache Gschicht. In da Oanazwanzigstn, auweh zwick, is dann a scho gscheng: Es gibt an Freistoß vom Plattenhardt, da Ibisevic kimmt vor de Unsern an Boi, und macht as Oansnui. Is des a Kreiz! Mia ham dann koa Lätschn zogn, mia ham’s weida prowiert, aber außekemma is ned vui.

Nach ana Stund hot da Carlo dann an Xabi und an Lewy bracht. Späda is a no da Coman Kingsley einekemma. Und grod in de letztn zehn Minutn host dann scho gmerkt, dass ma auf jedn Foi no a Heisl schiassn woin. Aber sogar bei uns guit: Guad gmoant is ned immer guad gmacht. Mia ham bucklt, mia san groaffet wia de Wuidn, aber es hot ned soin sei. Fast hamma scho d’Engerl singa ghert. Aber sogn ma moi so: Weil’s de Berliner in da ganzn zwoatn Hoibzeit ned arg pressiert hot, hot da Schiri recht lang nachspuin lassn.

Und wia’s da Deife wui, schebbats dann hoit doch no. Es war scho in da Sechsaneinzigstn: Da Kingsley werd am Strafraumeck glegt, Freistoß fia uns. Da Thiago schiaßt, da Boi kimmt zum Arjen – aber sein Schuss bringt d’Hertha grad no weg. Aber dann is da Lewy dro, und macht unser Oansoans. Ja mi host ghaut! Mia ham uns gfreit wia a Schainkini, des kennt’s uns fei glaubn. Und a wenn ma liaba gwunna hättn, kemma recht guad lebn mit dem Oansoans. Ma ko ned immer gwinna – und in da Not frisst da Bauer d’Wurscht a moi ohne Brot.

Stimma zum Spui

Carlo Ancelotti: „Mia ham scho gewusst, dass des boanig wern kannt in Berlin. D’Hertha hot se gscheid eineghängt, do konn ma nix sogn. In da zwoatn Hoibzeit samma besser ins Spui einekemma. Und i dad scho moana, dass ma uns des Heisl dann a vadient ham. Oansoans, des basst, des ko ma lassn.“

Thomas Müller: „Mia ham nia ned nachlassn, und woitn ums Varecka des gschissene Heisl no schiaßn. Da host dann scho gmerkt, wos bei uns gspuit werd: Des Oanzige, des mia aufgebn, is a Briaf. As Oansoans is ned vakehrt. Aber wennst as genau nimmst, hätt ma scho liaba gwunna.“

Mats Hummels: „Mia ham uns neighängt wia d’Sau, und den oana Punkt, den hamma uns vadient. D’Hertha hot’s schee langsam ogeh lassn in da zwoatn Hoibzeit, de brauchan se ned aufmandln, wenn dann so lang nachgspuit werd. Mia ham ois probiert, bis zum letztn Schnaufara – und des hot se dann a rentiert.“