So hamma gspuit - 5:4 in Leipzig

A Herzkaschperl-Spui

So hamma gspuit – unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oda hamma valuan, wos beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, wos am dreiadreißigstn Spuidog gscheng is, beim Fünfvier drüm in Leipzig.

Ananfirsich hamma ja dacht, dass ma uns in den letztn Spiele vo da Saison nervenmassig a bissl dahoin kenna, wei’s ja quasi um nix mehr geht. Und wos bassiert dann beim Zwoatn in Leipzig? A Herzkaschperl-Spui, wia ma’s lang nimmer gseng ham. So vui zum Thema: Unsre Buam lassn’s gmiatlich ogeh, seit’s Moasta sein. Gmiatlich war überhaupts nix drüm in Leipzig. As Herzal hot bumpert wia lang scho nimma. I glaub pfeigrod, mia san z’oid fia so wos… 

Erst amoi zur Aufstellung. Da Carlo hot vier neie Leit bracht – wobei, so nei san’s jetz a wieder ned gwen, mia kennan’s ja doch schon länger. Einekemma san da Thiago, da Ribéry Franck und da Robben Arjen. Und, logisch, in seinem vorletztn Fuaßboispui (mia kanntn scho wieder blecka, wenn ma bloß dro denga), unser Scheef, da Lahm Philipp. 

Oiso, fang ma vo vorn o. Da Schiri pfeift o, wei ma sunst ja ned spuin kenna, wenn a aufs Pfeifn vagisst. Und dann hod’s a guade Minutn dauert, und scho war ma hint. Da Forsberg vo Rasnboi Leipzig flankt aufn Sabitzer sein Belle, da Bernat Juan is a weng z’niedrig, und es steht Oansnui. Herrschaft, des fangt ja guad o!

Und es geht guat weida: Siebzennte, Handspui vo Leipzig, Aiffa vom Lewy, und es steht Oansoans. Und mit denen zwoa Tore hot’s erst ogfanga. In da Simmazwanzigstn is Rasnboi scho wieder vorn – da Alonso Xabi hoit an Forsberg vo de Fiaß, wieder Aiffa, wieder a Heisl, und es steht Zwoaoans. 

So samma in d’Hoibzeit ganga. Und wer glaubt hätt, dass d’zwoate Haiftn a bissl ruhiger werd, der hot se krawottisch deischt. Glei in da Simmavierzigstn faischt da Xabi an Schuss vom Poulsen so unguat ab, dass da Starke Tom nimma hikimmt, und es steht Dreioans. Da hätt ma fast scho moana kenna, au weh, jetz gher ma da Katz, des kriagn ned amoi mia no umbogn.

Aber, Pfeifadeggl, oa Heisl leiht’s leicht no, oder zwoa! Genau a Stund gspuit, Eckboi, da Thiago mitm Belle dro, und es hoaßt bloß no Dreizwoa. Aber fünf Minutn späda macht da Werner as Vierzwoa fia Rasnboi, und jetz is fia uns ois z’schpat. Hamma dacht.

Aber was danoch bassiert is – da vazai ma no unsre Kinder davo, und unsre Enkal. Oiso, basst’s schee auf, wos ma Eich jetz vazain: In da Dreiadachtzigstn macht da Lewy mitm Belle as Vierdrei, und mia san bloß no oa Heisl hint. In da Neinadachtzigstn dann a Foul am Lewy fünfazwanzg Mettta weg vom Tor. Freistoß, da David zündt drauf wia a Narrischer – sitzt, basst, hot Luft, und es steht viervier.

Und olle ham se dacht, mei, war des a scheens Spui, lass ma’s guad sein – bloß da Robben Arjen ned. Unser Holländer wui immer und überoi gwinna, ganz wurscht, ob’s no um wos geht oder ned. Und was macht da Arjen in der fünftn Minutn vo da Nachspuizeit? Er ziagt vo rechts nach links, wia as scho efta gmacht hot, lupft an Boi übern Gulácsi vo Leipzig, und macht as Fünfvier. Ja Oida, bist du deppert!? Schtai da moi vor, da geht’s um an Moasta in dem Spui, des überlebt ja neamads. Aber so war’s oans vo de scheenstn unwichtign Spiele, de wo ma je gmacht ham...

Stimma zum Spui

Carlo Ancelotti: „Ja mi hast ghaut, was war jetz des? So a voglwuids Spui hob i scho lang nimmer gseng. Für olle zwoa Mannschaftn is um nix mehr ganga, Leipzig hot am Anfang d’Nosn vorn ghabt, und mia am Schluss. Des gfoit ma vui besser ois wia anderstrum. Und mia hättn uns hintn scho a bissl gscheider ostain derfa. Aber i mecht sogn, dass Leipzig in dera Saison pfenningguad gspuit hot, von dene Buam wer ma no vui hean. Jetz derfan’s dann Champions League spuin, des werd eahna gscheid daugn.“

Philipp Lahm: „In da erstn Hoibzeit is’ nauf und nunta ganga, dass’d mit Schaugn gar nimmer nachkemma bist. De Zuschauer gfoit so wos, uns am Plotz drunt weniger, wei so an Durchanand, den megn ma fei überhaupts ned. Rasnboi hot zoagt, warum’s da obn stengan. Aber mia woitn am Schluss ums Varrecka no gwinna, und des hamma dann a hibracht.“