So hamma gspuit - 2:2 gegen Wolfsburg

Mehr so staadlustig

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oda hamma valuan, wos beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, wos am sechstn Spuidog gscheng is, beim Zwoazwoa dahoam gega Wolfsburg.

So samma ins Spui ganga

Zletzt beim Dreinui bei de Schalker war ma ja ganz ausm Heisl, do is uns as Herz aufganga. Des Spui hätt ma uns eiramma und ois Buidl übers Kanapee hänga kenna, so schee war des. Drei Dog späda is dann a scho dahoam weidaganga, gega Wolfsburg. Jetz hätt ma sogn kenna, ja mei, Wolfsburg ziagt ja scho lang koa Wurscht mehr vom Deller – aber ganz so gmiatlich war’s dann do ned. Wei da neie Trainer vom VfL, da Schmidt Martl, da langhaarad Schweizer, des is a ganz a Ausgschlaffana, der woaß, wia da Hos lafft. Der hot uns mit Mainz no jeds Moi tratzt, und der woit uns in seim zwoatn Spui mit Wolfsburg glei wieder wos huastn. Mia ham oiso gwusst, des kannt a harte Nuss wern. Damit da Martl nachm Spui a gscheide Lätschn ziagt, hot da Carlo wieder wos ausdiftlt und umgstait – hint drinnad mitm Jérôme und am Mats a Innenverteidigung, de wos jeder fiachtn muaß. Und vorn mit de heilign zwoa Kenig, mit unsre Ollaliabstn, mitm Franck und mitm Arjen.

Des is gscheng

Am Schmidt Martl seine Wolfsburger ham’s vo Anfang o recht guat gmacht, und ham uns ned vui Plotz und ned vui Luft zum Schnaufa lassn. Wennst as mit Schalke vagleichst, is recht zaach herganga – wos aber nix dro g’ändert hot, dass ma auf oamoi vorn warn. Da Lewy foit im Strafraum, es gibt Aiffa. Und wei se da Lewy so wos ned zwoamoi sogn lasst, trifft a, logisch, und es steht Oansnui. Und pfeigrod vor da Hoibzeit foit a no as zwoate Heisl fia de Unsern. A obgfaischter Schuss vom Arjen, nix zum Hoitn fian Casteels, und es hoaßt Zwoanui. Guad gspuit hamma ned, guad troffa aber scho.

Wer dacht hätt, dass jetz dann doch schee dahi geht, dass bei uns schnacklt, dass ma Wolfsburg an Schneid obkafft hättn, der hot se gscheid in d’Finger gschnien. In da Sechsafuchzigstn bassiert am Ulreich Sven des, wos a scho am Moare bassiert is, da Katz vo Anzing, und am Titan a, wenn ma ans WM-Endspui Zwoadausndzwoa dengan – a recht a saubleds Heisl. Er bringt d’Pratzn beim Freistoß vom Arnold Maxl ned gscheid an Boi hi, und es steht bloß no Zwoaoans. Des werd am Ulle sein Lebdog lang nia mehr bassiern, des hot a jetz hinter si, und damit is de Gschicht dann a erledigt. No ned erledigt war’s aber fian VfL, der wos in da Dreiadachzigstn mit am Kopfboi vom Didavi a no as Zwoazwoa macht. Damit hams as Spui ganz schee am Kopf gstait. Und mia warn dann mehr so staadlustig, muaß ma zuagebn. Dawei is ja normal erst im November Martinsdog.

Ja und wos hoaßt des jetz?

Au weh gega VW, des stinkt uns scho. Da beißt d’Maus koan Fodn ob. Auf da andern Seitn kennt ma ja as Spricherl: Wenn’s beim letztn Ausprowiern ned hihaut, dann werd’s a sakrisch guade Premiere. Oiso: Ned glei d’Ross schei macha! In Paris stengan wieder ganz andre Bayern am Plotz drom, da gemma Eich Briaf und Siegl drauf.

Stimma zum Spui

Carlo Ancelotti: „Des hamma uns anders dacht. Mia ham rumtrischtlt, mia ham’s z’ruhig ogeh lassn, mia warn ned da Scheef im Ring. Und wennst so spuist, dann gwinnst hoit ned. Des is a ned am Sven gleng, da war ma scho olle mitanand schuid dro. In Paris muaß a ganz a andrer Wind wahn.“

Thomas Müller: „Den Punkt hot Wolfsburg ned saiba gwunna. Den hamma eahna gschenkt, im Backl, mit am Schleiferl drumrum. Mia ham lang ned so schee zammgspuit, und mia san ned so am Gas drobn gstandn, wia zletzt gega Mainz und Schalke.“

Mats Hummels: „Woin hätt ma scho, grod nach’m erstn Heisl vo Wolfsburg, aber kenna hamma ned. As Dreioans hot ums Varecka ned foin woin. Und hint hamma ned schlecht gspuit, aber trotzdem zwoa Heisl kassiert. C’est la vie, wia da Franzos sogt.“