So hamma gspuit - 0:2 in Hoffenheim

Grad zum Fleiß!

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oda hamma valuan, wos beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, wos am drittn Spuidog gscheng is, beim Nuizwoa drüm in Hoffenheim.​

So samma ins Spui ganga

Hawedehre, mia san’s wieder! Zwoa Wochan koa gscheiter Fuaßboi – des is so, wia wennst auf da Wiesn zwoa Stund auf’d nächste Maß wartn muaßt. Ja vareck Kaffeehaus, des ziagt se fei! Es war oiso erst da dritte Spuidog vo da neia Saison. Und dass in Hoffenheim koa gmahte Wiesn is, des hamma davor scho gwusst. I glaub fast, gega’n Nagelsmo hamma no nia ned gwunna. Damit se des ändert, hot da Carlo gscheid rotiert. Da Müller Thomas und da Coman Kingsley ham spuin derfa, da Ribéry Franck und da Robben Arjen san erst amoi draußd hocka bliebn. Fian Alaba David, der wos se beim Länderspui am Fuaß weh doa hot, hot da Rafinha links hintrig gspuit. Aber des is ois hoib so wuid – unsre Leit san olle so guad, da konnst gar ned in Dreeg neilanga.

Des is gscheng

Zwoa Wochan Pause wegam Löw Jogi, des is uns doch wurscht. Mir ham narrisch guat ogfanga, mia ham uns wos traut. Und da Lewy hot glei in da achtn Minutn as Tor troffa – aber hoit bloß d’Lattn, und ned eine. In da erstn hoibn Stund hamma am Nagelsmo seine Buam schee in da Reißn ghabt, d’Hoffenheimer san recht brav hinterdacklt.

Und in da Simmazwanzigstn foit’s dann, as Heisl – aber ned fia uns, sondern fia’d Andern, fia’d Foischn, wenn ma so wui. Wos is gscheng? Da Hummels Mats darennt an Boi rechts hintn grod no, aber da Boi war scho draußd. Und dann is de Hoffenheimer schneller a Liacht aufganga ois wia de Unsern. Mia ham a vui z’lange Leitung ghabt. Da Boibua, da Bazi, hot schnai wia da Blitz an neia Boi zum Kramaric vo da TSG gworfa, der findt an Uth, und da Uth trifft ins kurze Eck nebam Manu. Mia ham uns ned schlecht gwundert, warum auf oamoi a zwoata Boi im Spui is – aber des hot scho basst, wei da erste Boi so weit weg war wia Minga vom Starnberger See. Da war ma scho saiba schuid.

Des Tor hot uns gscheid beitlt und durchanand bracht, danoch war’s vorbei mit der Herrlichkeit. Mia ham ois prowiert, mia san guad in’d zwoate Hoibzeit einekemma. Aber dann macht da Uth, da Hundling, in der Oanafuchzigstn as Zwoanui, nachdem mia an Boi ned wegbracht ham. Am Schluss hamma dann ois auf oa Kartn gsetzt, aber irgendwia war da Wurm drin. Mitm Kopf durch’d Wand, des hot no nia nix daugt. Und so hot Hoffenheim sein Dreier ohne vui Ziddern hoambracht.

Und wos hoaßt des jetz?

Mei, wos soi ma sogn? Dritter Spuidog, des hoaßt no lang nix. Aber es fuxt uns scho gscheid. Bled is des jetzad fia Anderlecht am Diensdog in da Champions League, und fia’d Mainzer am Samsdog in da Bundesliga. De wern alle zwoa dro glaubn miaßn, dad ma sogn, wei mia jetz an Stier bei de Herndl packan. De zwoa Spiele woi ma gwinna, und miaß ma gwinna, grad zum Fleiß.

Stimma zum Spui

Carlo Ancelotti: „Des war zaach. Mia ham ois prowiert. Und es is ja ned so, dass bei uns nix zammganga war’. Aber mia ham vui z’oft ghudlt, und mia warn z’ruaschad. Mia ham ollerwei gschaut, dass ma mehr Plotz kriagn, aber des hot ned recht highaut. So genga de Gang, soiche Dog gibt’s im Fuaßboi.“

Manuel Neuer: „Mia ham guad ogfanga, mia warn da Scheef im Ring, mecht i sogn. Aber statt dass ma saiba a Heisl machan, fang ma uns des bleede Tor ei, Herrschaftzeitn. Do hamma uns aweng dotschad ogstait, wenn ma uns ehrlich san.“

News