So hamma gspuit - 4:0 in Freiburg

Koane Spassettl

Increase font size Schriftgröße

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oder hamma valorn, was beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, was am fünfazwanzigstn Spuidog gscheng is, beim Viernui drunt in Freiburg.

So samma ins Spui ganga

Mia san in da Liga ja um a ganz‘ Hauseck voraus. Aber dass ma gega’d Hertha zletzt zwoa Punkte ham liegn lassn, des hat uns scho aweng fuchtig gmacht. Wei wenn’s um Punkte geht, samma scho recht ruachad, de woi ma alle ham. Und deshoib hamma uns fia unsern Sunndog im scheena Schwarzwoid vui vorgnomma: De Freiburger, de dupf ma! Damit des hihaut, und damit a jeder moi spuin derf, hat da Jupp wieder rotiert. Wei se da Coman Kingsley am Fuaß gscheid weh doa hat, Herrschaftszeitn, und wei se da Ribéry Franck an Mogn ausgrenkt hat, ham glei zwoa vo unsre Franzosen ned spuin kenna. As weiße Leiwal mit de vier Sterndl oziagn derfa ham des Moi da Josh, da Boa, da Coco und da Sandro.

Des is gscheng

Mei, is des schee! Da Lenz kimmt, d’Bamm schlogn boid aus, des hast in Freiburg glei gspiat. Aber ned bloß as Weda hat basst, as Spui hat se scho a segn lassn kenna. Wer dacht hätt, dass ma so weidamacha wia gega’d Hertha, der war fei foisch gwicklt. In de erstn zwanzg Minutn ham an Streich Christian seine Buam no recht guad mitghoitn. Aber dann is dahiganga mit eahna. In da Zwoarazwanzigstn macht da Müller Thomas a Tor, wia’s auf dera Waid bloß da Müller Thomas hibringt. Wobei ma sogn kannt: Da Müller, der muaß a so a Tor ja ned amoi saiwa macha. Er schiaßt direkt vorm Heisl an Söyüncü vo Freiburg o, da Boi hupft ans Knia vom Schwolow, vom Torwart vo Freiburg, und auf oamoi is a drin. Wia des ganga sei soi, woaß neamads so richtig. Aber des is hoit da Thomas, wisst’s es eh.

Wennst as genau nimmst, ham se d’Freiburger an Boi oiso saiwa eineghaut. Trotzdem war’s a Riesenfreid beim Thomas, der wos eh a pfenningguads Wochenend ghabt hat. Wei da Müller is ja viechnarrisch, und oans vo seine Pferdl war dragad, und hat am Abnd davor a Jungs kriagt. Da Pferdl-Bappa im siebtn Himme – genau wia bloß drei Minutn späda da Tolisso Coco. Unser dritter Franzos zwievet aus dreißg Metta drauf wia a Narrischer, und da Boi basst, wia mitm Mettastab zogn, obn rechts eine ins Toreck. A Heisl, so schee wia a Liftlmalerei! Zwoanui nach achtazwanzg Minutn, da is Freiburg ganz Zwoaraloa worn.

Aber ganz so rass is dann do nimmer weidaganga. Erst in da Fünfafuchzigstn hat’s wieder an rechtn Ramasuri gebn im Strafraum vo Freiburg – und da Sandro, wer wos bei uns immer besser ins Spui kimmt, tragt an Boi praktisch eine ins Heisl. Kemma is da Boi wieder vom Müller Thomas. Und wenn ma an Deife nennt, kimmt a grennt: In da Neinasechzigstn macht da Thomas mit am Dropkick, wia ma so schee sagt, nach ana Eckn vom Josh as Viernui. Bei unserm Treibauf san ned bloß d’Heiter heiter, er hat scho saiba a grad gnua Grund zum Lacha.

Ja und was hoaßt des jetz?

Zwanzg Punkte samma jetz voraus, des konn ma se merka. Den Vorsprung, den bring ma nimmer durch. Drei Siege in de letztn nein Spiele dadn jetz langa fian Moasta, des soitat ma hibringa. Aber, Ihr habt’s es gsegn: Mia machan koane Spassettl, mia woin immer no jeds Spui gwinna. Und ausrastn kemma uns dann im Summa.

Stimma zum Spui

Jupp Heynckes: "Wennst woaßt, wia Freiburg normalerweis dahoam spuit, dann is des Viernui mehra ois wia bloß a guads Ergebnis. I mechat sogn, dass ma heit vo hint bis vorn a narrisch guads Spui gmacht ham. Mia ham guad presst, wenn’s es braucht hat. Mia ham hint guad aufbasst, mia warn ned ruaschad, und mia san ollawei genau dort gstandn, wo ma steh ham miaßn. Fia mi war des oans vo unsre bestn Spiele in da ganzn Saison, des hat ma sakrisch daugt heit."

Thomas Müller: "Grad am Anfang hat da Sven a boamoi schee seine Pratzn und seine Haxn an Boi hibracht, und hat uns im Spui ghoitn. Des derf ma scho ned vergessn. In Freiburg gwinnst nia leicht, aber mia san mit da Zeit immer besser ins Spui einekemma, und ham uns den Dreier sauber verdient."