So hamma gspuit - 6:0 gegen Dortmund

A Haffa Hoiz

Increase font size Schriftgröße

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oder hamma valorn, was beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, was am achtazwanzigstn Spuidog gscheng is, beim Sechsnui dahoam gega Dortmund.

So samma ins Spui ganga

Oans hamma scho vorm Spui gegan BVB gwisst: Mitm Moasta haut’s heit no ned hi, wei Schalke davor am Namiddog gega Freiburg gwunna hat. Aber des is eh ghupft wia gsprunga, wannst Moasta werst – d’Hauptsach is, du werst as. Und des soit ma in de nächstn oa, zwoa Wochan hibringa. Und ob Moasta oder ned, gegan BVB hat uns da Hafer gscheid gstocha, des Spui woit ma ums Varecka gewinna. „Dua ma nix, dann dua i da a nix“ – des konnst da gscheid vareibn, wenn Dortmund bei uns dahoam in Minga spuit. Damit’s hihaut mitm nächstn Dreier, hat da Jupp ned vui rumdauscht, sondern – vom Josh amoi obgsegn – de Mannschaft spuin lassn, de wos a am Diensdog drunt in Sevilla auflaffa kannt. Da Müller Thomas, da James, da Franck, da Arjen, da Lewy – olle dabei, a Aufstellung, dass’d de ois Gegner fiachtn kanntatst.

Des is gscheng

Lecko mio, des war fei allerhand, wos ma am Samsdog in da Arena dalebt ham. Fimfnui zua Hoibzeit gegan BVB – mei liaba Herr Gesangsverein, da davo wer ma no unsre Kinder vazain, und unsre Enkal. An dem Dog war ma ned zum Aufhoitn, da hamma’s krawottisch kracha lassn. As Oansnui glei in da fimftn Minutn, da Müller aufn Lewy, und scho is a drin. Mia schnai wia da Bliitz, ollawei vierewärts – und d’Dortmunder ham dro glaam miassn. Da James in da Vierzenntn, da Müller in da Dreiazwanzigstn, da Lewy in da Vieravierzigstn und da Ribéry Franck mit am Lupfa direkt vor da Hoibzeit – oa Heisl scheena ois wia’s andre. Da legst di nieder und stehst nimmer auf! So hamma am BVB scho lang nimmer in’d Schuah neighoifa.

In da zwoatn Haiftn hamma’s dann aweng ruhiger ogeh lassn, drei Dog späda wart ja scho Sevilla auf de Unsern. Aber fia’s Sechsnui vom Lewy in da Simmadachzigstn hat’s leicht no glangt, nach ana scheena Kombination auf da rechtn Seitn vom Kimmich Josh und vom Müller Thomas. D’Dortmunder san wia a Haifal Elend vom Plotz gschlicha, und des duad a uns a bissl weh. Mia brauchan an guadn, an starkn BVB, der uns in da Bundesliga gscheid tratzt, und mia hoffan, dass des boid wieder soweit is. Oiso: Kopf hoch, Dortmunder! In da Allianz Arena gscheid hergspuit, des kimmt in de bestn Familien vor!

Ja und was hoaßt des jetz?

Sechsnui gega Dortmund, des is a Haffa Hoiz, des hert se guad o. Aber a so a Ergebnis scheißt uns in d’Hand, wenn ma in Sevilla ned mindestens genauso guad spuin. Am Diensdog guit’s, da miaß ma zoagn, dass ma a in Spanien drunt gwinna kenna. Mia und da Spanier, des war ja a rechts Gschiiß in de letzn Jahre. Und de oidn Gschichtn vo Barcelona, Real und Atlético kemman uns scho aus de Ohrwaschl raus. Druck ma d’Damma, dass ma’s heia besser machan!

Stimma zum Spui

Jupp Heynckes: "Nach de Länderspiele hamma uns ja scho efters hart doa. Aber da davo hast heit nix gmerkt. Mia woitn gwinna, damit olle segn, wo da Bartl an Most hoit. Und des hätt ma überhaupts ned besser hibringa kenna. Heit hat ois zammad basst, des war a Fuaßboi-Feierdog!"

Thomas Müller: "Mia ham glei guad ogfanga, und san dann immer besser worn. Dortmund hat uns vui Platz lassn. Und wennst bei uns dahoam glei am Anfang zwoa kassierst, dann kann’s leicht sei, dass de gscheit dabreslt. In da zwoatn Hoibzeit hamma’s dann a bissl ruhiger ogeh lassn. Wei mia san ja a ned bled und wissn, dass ma drei Dog späda drunt in Sevilla spuin."