So hamma gspuit - 3:1 gegen Leverkusen

Bamm ausreißn!

Increase font size Schriftgröße

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oder hamma valorn, was beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, was am drittn Spuidog gscheng is, beim Dreioans dahoam gega Leverkusen.

So samma ins Spui ganga

Herrschaftzeitn, des hat se gscheid zogn mit dene Länderspiele. Jetz werd’s scho koit draußn, und mia ham erst drei Moi Bundesliga gspuit. Da samma froh, wenn’s jetz langsam schneller dahi geht. As Spui gega Leverkusen hamma fast scho nimmer dawartn kenna. Da Niko, der wos ja a ned auf da Brennsuppn dahergschwomma is, hat wieder ganz wief rotiert. Da Rafinha, da Gnabry Serge und da Coco ham spuin derfa. Und da Alaba David, da Hummels Mats, da Goretzka Leon und da Ribéry Franck san erst amoi draußd ghockt auf eahnane vier Buchstabn.

Des is gscheng

Nach unserne zwoa Siege in de erstn zwoa Spiele woit a jeder wissn: Stait uns Leverkusen a Haxl – obwoi’s ja saiba zletzt ned grod d’Wurscht vom Della zogn ham? Am Anfang hat’s ned amoi schlecht hergschaugt fia’d Werksaif. Glei in da zwoatn Minutn schiaßt da Volland unserm Thiago im Strafraum direkt auf’d Pratzn. Aifa! Und beim zwoatn Moi prowiern – wei ma beim erstn Moi z’schnai in Strafraum einegroaffet san – macht da Wendell vo Bayer pfeigrad as Oansnui.

Des hat uns dann scho aweng zipft. Aber unterkriagn hamma uns ned lassn. Mia san weida am Gas drobn gstandn, ois ob nix gscheng war’. Und des hat se scho in da aiftn Minutn auszoit: Da Coco schiaßt oamoi, da Tah steht no im Weg, aber beim zwoatn Moi trifft unser Franzos zum Oansoans ins lange Eck. Und nomoi acht Minutn späda war ma dann a scho Zwoaoans voraus. Wieder bringt da Tah vo Leverkusen an Boi oamoi weggat – und wieder haut’s beim zwoatn Moi hi, und da Robben Arjen trifft wia ausm Bilderbiache mit links.

Wer dacht hätt, dass’ jetz a richtig scheena Namiddog fia uns werd, hat se aber leider deischt. Ergebnismassig hat zwar ois basst, und da James hat in da Neinadachzigstn nach ana scheena Flankn vom Thiago mitm Belle sogar no as Dreioans fia de Unsern gmacht. Aber glei zwoa verletzte Spieler, des macht uns scho grantig, malefiz halleluja! Da Coco hat se bei am Zweikampf as Kreizbandl grissn und fait uns fia’d nächstn Monat, da hat aber neamads was dafia kenna. Und wegam Rafa, der wos se am Innenbandl weh doa hat, woi ma bloß so vui sogn: Mit Fuaßboi, Herr Bellarabi, hat des fei nix zum Doa ghabt! 

Ja und was hoaßt des jetz?

Mit unsre Verletztn, des is scho zum Aus-da-Haut-fahrn. Stocknarrisch kannt ma wern – und des, obwoi’s sunst lafft wia am Schniarl. Drei Siege in de erstn drei Spiele in da Bundesliga, des ko se hean und segn lassn, spielerisch kemma scho jetz Bamm ausreißn. Und am Mittwoch gfrei ma uns aufs erste Spui in da Champions League drunt in Lissabon. Glei Stuckara sechs Spiele wartn jetzad bis Anfang Oktober auf uns. Aber des san ois no unglegte Oar. Wichtig is jetzad, dass unsre Stürmer vui Arbat kriagn – und unsre Dokta ganz wenig.

Stimma zum Spui

Da Kovac Niko: "Guad hamma’s gmacht. As Spui hat grad erst ogfanga, und scho wart ma hint – aber mia ham uns nix gschissn, und einfach weidagspuit. Mia ham’s guad hibracht, dass Leverkusen überhaupts ned ins Spuin einekemma is. Wenn’s nach mia ganga war’, hätt ma an Deggl mitm Dreioans friara draufgmacht, aber so hat’s a basst. Den Dreier ham se de Buam vadient."

Da Robben Arjen: "Gega Leverkusen duast de nia ned leicht. Wenn de zum Kontern ofanga, brennt hint drinnad glei amoi da Bamm. Aber so schnai wia mia as Oansnui umbogn ham, hamma uns ned vui Sorgn macha miaßn. Mia san am richtign Weg, aber mia ham no vui in da Hinterhand. Da Niko woaß scho, wos a wui."