Suchen Fill-1
Menü
  1. An Butter vom Brot nehma lassn
  • An Butter vom Brot nehma lassn
So hamma gspuit - 1:1 gegen Freiburg

An Butter vom Brot nehma lassn

Increase font size Schriftgröße

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oder hamma valurn, was beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, wos am zehntn Spuidog gscheng is, beim Oansoans dahoam gega Freiburg.

So samma ins Spui ganga

Zletzt hamma viermoi hintaranand gwunna, da brauch ma uns ned scheniern dafia. Wobei ma a zuagebn miaßn, dass ma gwiß scho besser Fuaßboi gspuit ham ois wia in da letztn Zeit. Des is ois aweng vahonacklt daherkemma, was ma zoagt ham. Aber mia kennan’s vui besser, und des woit ma gegan Streich seine Schwarzwoidler zoagn. Damit des hihaut, hat da Niko, wennst as mitm Pokal drom in Osnabrück vagleichst, sechs neie Leit bracht. Einekemma san da Boa, da Josh, da James, da Arjen, da Lewy und da Serge. Und mia ham uns gfreit wia a Schainkini, dass ma nach vier Auswärtsspiele hintaranand wieder dahoam spuin ham derfa, vor unserne Leit im gwiß scheenstn Stadion vo da ganzn Wait.

Des is gscheng

Umara hoibe vier is aufganga, und zerst amoi hat ois ganz guad hergschaugt. Mia in da erstn Viertlstund sakrisch guat drauf, des hat se segn lassn kenna. Mia san groaffet, mia warn schneidig, und mia ham nach fimf Minutn glei a scheene erste Schaas ghabt, bei am Schuss vom James. Ja Sappralot, ham se alle dacht, siggst as, so woi ma unsre Bayern segn!

Nach da erstn Viertlstund is dann aber ois aweng kommoder worn, und mia san lang nimmer so schee vierewärts kemma wia am Anfang. Freiburg hat’s guat gmacht, und bei uns is zaach herganga, a wenn da Lewy in da Sechsazwanzigstn und da Arjen in da Vieradreißigstn ois Zwoa as Oansnui schiaßn hättn kennan.

Aber: Hättn, hättn, Radlkettn – nach am Abseitstor vo Freiburg in da Simmafuchzigstn is bis kurz vorm End beim Nuinui bliem. Und dann roast in da Achzigstn da Gnabry Serge, unser Spitzbua, auf da rechtn Seitn auf oamoi davo wia da Deife. Des oane Moi schlaft Freiburg, und da Serge bringt an Boi zum Oansnui eine. So schee scho, hamma uns dacht, dann langt’s ja do no zum fimftn Dreier hintaranand. Aber, Pfeifadeggl, nix war’s! In da Neinadachzigstn flankt da Günter vo Freiburg eine in unsern Strafraum, da Höler Lucki steht pfennigguad, und macht aus a baar Metta as Oansoans. Nix war’s mitm Dreier, und des hat uns scho narrisch gstunga.

Ja und was hoaßt des jetz?

Vier vo de letztn fimf Spiele gwunna, und a oanzigs Unentschiedn, da gibt’s nix zum Wuisln, da brauch ma koane Zornbinkl wern. Andre warn froh drum. Aber mia wissn hoit, dass ma vui besser Fuaßboi spuin kennan, und des miaß in de nächstn Spiele gega AEK und drom in Dortmund zoagn. Mia miaßn weida werkln, mia miaßn zammhaiffa, und dann werd as Zehnerl scho foin.

Stimma zum Spui

Da Kovac Niko: "Des hat se guad olassn. Am Anfang hat’s gschnacklt bei uns, des hat ma gfoin. Aber wenn da allerwei zwoa Leit vo Freiburg am Hax drom stengan, dann duast de hoit hart. Wenn da Lewy as Oansnui macht, dann werd des a ganz a anders Spui. In da zwoatn Hoibzeit hamma ois prowiert, machan a unser Heisl – und dann derfst da hoit ois Bayern an Butter nimma vom Brot nehma lassn. Aber es is, wia’s is. Gega’d Datschiburger is uns in da Neinadachzigstn as gleiche bassiert. Des san vier Punkte, de wos uns jetz obgengan, und des kaast uns gscheid o."

Da Neuer Manuel: "In da letztn Zeit is recht boanig herganga bei uns. Da is dann logisch, dass ma ned grad übern Plotz danzn. Aber zwischendurch zoagn ma ja immer wieder, dass ma’s Fuaßboispuin ned valernt ham. Und mia miaßn studiern, warum ma des ned a ganz’ Spui lang hibringan. Fella macht a jeder – aber dass ma a Spui dann so aus der Hand gebn, des geht ma ned ei."