1. Des muaßt da moi gunna!
  • Des muaßt da moi gunna!
So hamma gspuit - 4:0 gegen den VfB

Des muaßt da moi gunna!

Increase font size Schriftgröße

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oder hamma valorn, was beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, was am sechsazwanzigstn Spuidog gscheng is, beim Viernui dahoam gegan VfB.

Vorm Spui: Wia hoaßt’s bei uns in Bayern so schee? Am Liawan geht’s uns guad! Und grad geht’s uns sauguad beim FCB! In da Champions League stengan ma unter de letztn Achte und gfrein uns jetz auf Paris Saschermaa. Des hat beim letztn Moi ja ned schlecht highaut. Und des mitm Dreier gegan VfB wer ma a no hibringa, oder? Damit uns d’Schtuagarder ned ausschmiern, hat da Hansi aweng dauscht – und dauschn miaßn. Wei da Josh an Katarrh ghabt hat, hat da David an Sechser macha derfa. Dafia war da Manu wieder auf de Fiaß, und nei einekemma san a no da Niki und da Fonsä. Des warn dann unserne Aife fia heit – wenn a bloß fia’d erstn zwaif Minutn.

Oana weniger: D’Schwobn ham losglegt wia’d Feierwehr. De ham se was traut und san sauba am Gas drom gstandn. Und in da zwaiftn Minutn is dann eigschlogn bei uns – aber ned im Fünfer, sondern an da Mittellinie. Da Fonsä geht aweng ungschickt mitm Fuaß voraus in’ Endō Wataru vom VfB eine. Da Schiri zoagt eahm zerst an gaibn Karton. Aber da Fernsähschiri findt, dass des Roud war. Des muaß ma ned gebn, kamma aber – a wenn’s da Fonsä gwiß ned z’Fleiß gmacht hat. Normalerweis samma mia in Bayern ja gern oana mehra. Wia sagt ma so schee? „Buona sera, sitz’ di hera, samma mehra!“ Aber jetzad samma guade achzg Minutn lang oana weniger, des werd gwiß boanig heit. Oder kimmt am Schluss ois ganz anderst?

Viere mehr: Ma mecht’s ned glamm – aber zu zennta samma mit oam Schlog aufgwacht. Ma hat fast moana kenna, dass ma auf oamoi oana mehra san. Mia ham Schtuagard gscheid in da Reißn. Am Matarazzo Pellegrino seine Buam is d’Milli zammganga, de warn dermaßen baff! Batsch Batsch Batsch hat’s gmacht – mitm Oansnui vom Lewy in da Sibbzenntn, mitm Zwoanui vom Serge in da Zwoarazwanzigstn und grad a Minutn späda mitm Lewy seim Dreinui. Des muaßt da moi gunna! Mia oana weniger, und da VfB foit aus alle Woikn. In da Neinadreißigstn schiaßt da Lewy a no as Viernui und sei dritts Heisl an dem Namiddog. Jetz san’s Fünfadreißge bei eahm, und bis zum großn Gerd fain eahm bloß no fimf Tore. Da kannst bloß mit de Ohrn schlackern.

D’zwoate Hoibzeit: Is a no gspuit worn. Hätt’s ananpfirsich aber nimma braucht, wenn ma uns ehrlich san.

Nachm Spui: Wenn uns nach da roudn Kartn fian Fonsä wer gsagt hätt, dass ma Viernui gwinnan, hätt ma’n fia varuckt erklärt. Oiso ungefähr so: „Du spinnst doch vom Boa weg!“ Aber genau so is kemma. Und am Flick Hansi hat’s sakrisch daugt: „I ziag an Huat vor meine Buam! Iba d’roude Kartn derf ma uns ned bschwern. Aber danoch hamma ois richtig gmacht, hint genauso wia vorn. Zu zennta lass ma koa Heisl eine und schiaßn saiwa viere – scheena kannst as ned moin!“ Und da Müller Thomas hat nachm Spui so zfrien und treiherzig gschaugt, ois ob a sagn mechat: „Spatzl, schau wia i schau!“