1. Vom Lacha und vom Woana
  • Vom Lacha und vom Woana
So hamma gspuit - 3:2 gegen Köln

Vom Lacha und vom Woana

Increase font size Schriftgröße

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oder hamma valorn, was beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, was am zwoatn Spuidog gscheng is, beim Dreizwoa dahoam gega Köln.

Vorm Spui: Ersts Hoamspui vo da Saison, und es hat gwiß vui zum Lacha und vui zum Woana gebn. Zerst amoi ham se alle, de wo da warn, narrisch gfreit, dass’ nach guade anderthoib Jahr wieder in d’Arena eine ham derfa. Zwanzgdausnd, mehra geht no ned. Aber de ham gschpiat: Am scheenstn is hoit doch dahoam! Alle ham’s narrisch Zeitlang ghabt nach unserne Buam. Aber davor hamma an unsern Allergreßtn dacht, an’ Müller Gerd, der wos in da letztn Woch gwiß in Himme kemma is. Da Hainer Herbert und da Hoeneß Uli ham schee gredt, ois war mucksmeisalstad, ois mit Ganshaut. Und mia wern unsern Gerd nia ned vagessn. Pfiat di God, Bomber!

Zerst samma voraus: Dass d’Goaßbeck koane Maronibrater san, hamma scho davor gwisst. De Buam vom Baumgart Steff mit seiner scheena oidn Schiabamützn traun se was. Und es war ned so leicht, dass ma eahna eihoazn beim erstn Hoamspui vom Julian. Zerst amoi hamma narrisch buckln miaßn und ham froh sei derfa, dass da Manu doch hat spuin kenna. In da Vierazwanzigstn schiaßt da Süle Niki, da Messi vo da Isar, nach ana Pirouettn um a Haar a Heisl, aber da Horn Timo hoit. In da Fuchzigstn schebbat’s dann: Da Musiala Jamal spuit wia gmoit aufn Lewy, und da Lewy muaß fias Oansnui bloß no sein Hax hihoitn. Guade acht Minutn späda a scheene Kombination, da Lewy aufn Thomas – und da Serge schiaßt as Zwoanui, vasoizt de Kölner d’Suppn. Oder doch ned?

Dann kimmt Köln auf: Kas bissn? Pfeifadeggl! Zwoa Minutn späda kepfet da Modest Donä as Oanszwoa fia Köln. Mia dengan uns no tramhappert, öha, was war des jetzad? Geht des eppa aufs Neie los mit de Gegentore? Und scho steht’s in da Zwoarasechzigstn Zwoazwoa. Da Uth Mark macht an Ausgleich, und des hamma uns scho a Stüggl weit saiwa eibrockt. Des machan de doch extrig, de Kölner!

Und dann hoi ma uns den Dreier: Fluacha huift nix! Es geht fia’d letzte hoibe Stund quasi nomoi vo vorn los. Und in da Oanasibbzigstn macht da Gnabry Serge, was da Müller Gerd an seiner Stai a doa hätt: Wenn’s Zwoazwoa steht, dann machst hoit as Dreizwoa. Oiso legt da Josh rechts im Sechzenna fian Serge auf, da Serge zindt drauf, und da Boi fliagt ins Kistl. Runtagrissn da Gerd, mecht ma sogn. Und da Bomber werd se scho arg gfreit ham, beim Zuaschaugn vo obn aus. Deswegn hat unser Allianz Arena nämle koa Dach ned! Es geht no aweng ummi und auffi, aber es bleibt bis zum Schluss beim Dreizwoa. Da erste Dreier vo da Saison is am Konto, da woi ma uns jetz dro gwohna.

Nachm Spui: Dass ma am Schluss naus nomoi ziddan ham miaßn, hätt’s ned braucht. Aber am End hamma ois guad hibracht. Des hat dann a am Nagelsmann Julian daugt: „Unserne erstn zwoa Tore hamma uns gwiß vadient. Aber dann war’s wieder a rechts Gfrett, und de zwoa Heisl vo Köln derfan nia und nimma foin. Am Schluss naus hätt in dem Spui ois bassiern kenna. Und dann macht’s da Serge pfenningguad. Mia gfrein uns – aber mia wissn guad gnua, dass ma no vui zum Arbadn ham“.