präsentiert von
Menü
2009 bis 2013

Das historische Triple

Zur Saison 2009/10 heuerte Louis van Gaal beim FC Bayern an. Auch Arjen Robben (Real Madrid) und Mario Gomez (VfB Stuttgart) wechselten in die bayerische Landeshauptstadt. Van Gaal setzte aber auch auf die eigene Jugend und schenkte den damals noch weitgehend unbekannten Thomas Müller und Holger Badstuber in der Vorbereitung auf die neue Saison das Vertrauen. Das Duo sollte sich in den folgenden Jahren zu fußballerischen Größen entwickeln, beim FC Bayern und in der deutschen Nationalmannschaft.

Nach einem holprigen Saisonstart steigerten sich die Bayern von Woche zu Woche und begeisterten die Fans deutschlandweit mit sehenswertem Offensivfußball. Doch nicht nur das: Am Ende holte der FCB 2010 das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal. Das mögliche Triple verpassten die Münchner, da sie das Champions-League-Finale in Madrid gegen Inter Mailand mit 0:2 verloren. Die Saison ging dennoch als eine der erfolgreichsten in die Vereinsgeschichte des FC Bayern ein.

Heynckes zum Dritten

Die Saison 2010/11 begann mit dem Gewinn des von der DFL wieder eingeführten Supercups (2:0 gegen Schalke). Leider sollte es der einzige Titel in dieser Spielzeit bleiben. Im DFB-Pokal scheiterten die Münchner im Halbfinale an Schalke 04 (0:2), in der europäischen Königsklasse im Achtelfinale an Vorjahres-Final-Gegner Inter Mailand.

Und auch in der Bundesliga lief es nicht nach Plan: Der deutsche Rekordmeister drohte, die Champions-League-Qualifikation zu verpassen. Und so wurde Van Gaal im April 2011 beurlaubt, sein bisheriger Co-Trainer Andries Jonker übernahm als Interimstrainer und führte den FCB am Ende noch auf Platz drei. Damit war die Teilnahme an der Qualifikationsrunde zur Champions League gesichert.

Im Sommer 2011 übernahm Jupp Heynckes das Traineramt beim FC Bayern - zum dritten Mal in seiner Karriere. Der 66-Jährige brachte den deutschen Rekordmeister wieder auf Kurs und sicherte gegen den FC Zürich (2:0, 1:0) die Teilnahme an der Champions League. Dort spazierten die Münchner mit teilweise atemberaubenden Leistungen durch die Gruppenphase. Und auch der FC Basel (Achtelfinale), Olympique Marseille (Viertelfinale) und Real Madrid (Halbfinale) konnten den FCB auf dem Weg ins CL-Finale, das 2012 in der Münchner Allianz Arena ausgetragen wurde, nicht aufhalten.

Drama dahoam

Das Finale dahoam wurde zu einem dramatischen und schmerzhaften Abend. Trotz drückender Überlegenheit sprang für den FCB nach 90 emotionalen Minuten gegen den FC Chelsea nur ein 1:1 heraus. Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff glich Didier Drogba Thomas Müllers Führungstreffer aus. Es ging in die Verlängerung, dann ins Elfmeterschießen - und dort hatten die Engländer das glücklichere Ende für sich.

Enttäuschung bei den Bayern, der große Traum vom Gewinn der Champions League im eigenen Stadion war geplatzt. Und so endete die erste Saison unter Heynckes mit drei zweiten Plätzen: Denn in der Deutschen Meisterschaft und dem DFB-Pokal musste man jeweils Borussia Dortmund den Vortritt lassen.

Jetzt erst recht!

Auf diese Erfahrung reagierten die Münchner mit einem bayerisch-trotzigem Jetzt erst recht! - und es folgte das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte. Die Saison 2012/13 begann mit dem Sieg im Supercup –gegen Double-Gewinner Borussia Dortmund. Die Dominanz der am Ende der Saison als „Super-Bayern“ titulierten Mannschaft zog sich durch die gesamte Saison. In der Bundesliga wurde bereits am 28. Spieltag der 23. Titel gefeiert. Am Ende hatte die Mannschaft von Heynckes 25 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten Dortmund. Die weiteren Rekorde: 29 Siege, eine Tordifferenz von +80 und nur 18 Gegentore.

Spätestens, als der FC Barcelona im Halbfinale der Champions League mit insgesamt 7:0 (4:0 in München; 3:0 in Barcelona) aus dem Wettbewerb geschmissen wurde, wussten die Letzten, dass die Bayern diesen Titel nicht noch einmal verspielen wollten. Dem verlorenen Finale dahoam folgte das Finale in Wembley, in dem Arjen Robben zum Mann des Abends wurde. In der 89. Minute traf der Holländer im deutsch-deutschen Finale gegen Borussia Dortmund zum 2:1. Der fünfte Triumph in der Königsklasse beendete eine zwölf Jahre dauernde Durststrecke.

Auch im DFB-Pokal war die Revanche gegen den Vorjahressieger gelungen, allerdings bereits im Viertelfinale (1:0). Nach dem 6:1 im Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg wartete am 1. Juni im Berliner Olympiastadion ein leidenschaftlich kämpfender VfB Stuttgart. Es reichte für die Schwaben allerdings am Ende nicht (3:2) - und der FC Bayern gewann als siebter europäischer und erster deutscher Verein das Triple.