präsentiert von
Menü
Regionale Vielfalt - Frisch auf den Tisch

Caserecce mit Kopfsalatpesto

Zutaten:

 

Kopfsalatpesto:

80 g Kopfsalatblätter
1 EL Mandelblättchen
1 Bund glatte Petersilie oder 80 g Spinatblätter
1/2 geschälte Knoblauchzehe
1 EL Parmesan gerieben
ein paar Tropfen Zitronensaft
60 ml mildes Olivenöl
60 g braune Butter
Salz

Fertigstellung:

400 g Casereccia oder andere Nudeln wie Penne, Fusilli o.a.
Salz
150 ml Gemüsebrühe
1 Knoblauchzehe in Scheiben
2 Ingwerscheiben
3 kleine getrocknete Chilischoten
Pfeffer aus der Mühle
150 g Kirschtomaten
1 EL mildes Olivenöl
Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung:

Kopfsalatpesto:
Die Salatblätter waschen und trocken schleudern, die Mandeln in einer Pfanne ohne Fettzugabe bei milder Hitze hell bräunen und auskühlen lassen. Die Petersilienblätter von den Stielen zupfen, in Salzwasser 1 bis 2 Minuten blanchieren, in kaltem Wasser abschrecken und mit den Händen das Wasser ausdrücken.

Die Salatblätter mit der blanchierten Petersilie, Knoblauch, Parmesan, Mandeln, Zitronensaft Olivenöl und braune Butter in einem Mixer pürieren und mit Salz abschmecken.
 

Fertigstellung:
Die Nudeln in reichlich siedendem Salzwasser 3 Minuten unter der Packungsanweisung sehr bissfest kochen, dabei gelegentlich umrühren. Auf einem Sieb abgießen, kurz abtropfen lassen, in den Topf zurück geben, mit der Brühe, Knoblauch, Ingwer und Chili erhitzen, das Kopfsalatpesto dazu geben und pfeffern. Die Kirschtomaten halbieren, bei milder Hitze in einer Pfanne im Olivenöl erhitzen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Nudeln in warmen Pastatellern verteilen, die Kirschtomaten darauf anrichten und mit Parmesan bestreuen.
 

Tipp:
Die gekochten Nudeln halten sich mit etwas Olivenöl vermischt zugedeckt mehrere Tage im Kühlschrank. Zum Fertigstellen wird dann Brühe mit Gewürzen erhitzt, die Nudeln darin 2 bis 3 Minuten gekocht, bis sie den gewünschten Garpunkt haben und die Brühe weitgehend verkocht ist. Erst dann kommt das Pesto dazu. Sollten die Nudeln noch nicht weich genug sein, nachdem die Brühe verkocht ist, einfach noch etwas Brühe nachfüllen.

Der Bildnachweis lautet: © Zabert Sandmann Verlag / Eising Studio / Food Photo & Video

Weitere Inhalte