präsentiert von
Menü
Regionale Vielfalt - Frisch auf den Tisch

Offenes Omelett mit Tomate, Mozzarella und Kräutersalat

Offenes Omelett mit Tomate, Mozzarella und Kräutersalat

Zutaten für 2 Omeletts(à ca. 20 cm Durchmesser)

Für das Omelett:

50 g Champignons
1 Tomate
½ Kugel Mozzarella (ca. 65 g)
Salz
4 Eier
4 EL Milch
ca. 1 TL Öl
mildes Chilisalz
 

Für den Kräutersalat:

1 Handvoll gemischte Kräuter-blätter (z.B. Basilikum, Dill, Kerbel, Kresse, Minze und Petersilie)
1 Spritzer Zitronensaft
1 Msp. abgeriebene unbehandelte Zitronenschale
1 TL Olivenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
 

Zubereitung:

Für das Omelett den Backofengrill einschalten und das Ofengitter auf die unterste Schiene schieben. Die Champignons putzen, falls nötig, mit Küchenpapier trocken abreiben und in etwa ½ cm dicke Scheiben schneiden. Die Tomate waschen und in Scheiben schneiden, dabei den Stielansatz entfernen. Den Mozzarella halbieren, in Scheiben schneiden und mit Salz würzen. Die Eier mit der Milch verquirlen.

Eine ofenfeste Pfanne bei milder Temperatur erhitzen und ½ TL Öl mit dem Pinsel auf dem Pfannenboden verstreichen. Die Hälfte der Pilze hineingeben, kurz verrühren und salzen. Die Hälfte der Eiermischung in die Pfanne gießen und je die Hälfte der Tomaten- und Mozzarellascheiben darauflegen. Das Omelett auf dem Herd etwa ½ Minute anbacken lassen.

Die Pfanne in den Ofen stellen und das Omelett 2 bis 3 Minuten backen, bis es leicht souffliert. Herausnehmen und warm halten. Aus den restlichen Zutaten auf die gleiche Weise ein zweites Omelett zubereiten.

 Für den Kräutersalat die Kräuterblätter waschen und trocken schütteln. Den Zitronensaft, die Zitronenschale und das Olivenöl mischen. Das Dressing mit Salz und Pfeffer würzen und die Kräuterblätter damit marinieren.

Die Omeletts auf vorgewärmte Teller gleiten lassen und mit Chilisalz würzen. Den Kräutersalat darauf anrichten.
 

Mein Gesundheitstipp

Powerstoff für unsere grauen Zellen: Das im Eigelb reichlich enthaltene Lezithin ist Baustein der Nervenzellmembranen im Gehirn und nimmt unmittelbar Einfluss auf deren Funktionstüchtigkeit – ausreichend Lezithin fördert die Merk- und Lernfähigkeit des Gehirns.