präsentiert von
Menü
Inside

BVB wartet auf den FC Bayern

Borussia Dortmund hat erstmals seit 1989 das Endspiel um den DFB-Pokal erreicht. Die Westfalen gewannen am Dienstagabend ihr Halbfinale gegen Zweitligist Carl-Zeiss Jena mit 3:0 (1:0) und wären damit der Gegner des FC Bayern, falls die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld am Mittwoch ihr Spiel gegen den VfL Wolfsburg gewinnen würde. Vor der Pokal-Rekordkulisse von 80.708 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Signal Iduna Park erzielten der Brasilianer Tinga (13. Minute), „Joker" Diego Klimowicz (70.) und Mladen Petric (87.) die entscheidenden Tore.

Weiße Pokalweste gegen Wolfsburg
Bayern gegen Wolfsburg im DFB-Pokal - das gab es bislang erst zweimal. Zuletzt trafen sich beide Teams im Achtelfinale der Saison 2001/02. 2:1 (2:1) gewannen die Bayern damals vor der Minuskulisse von 4.000 Zuschauern im Münchner Olympiastadion durch Tore von Michael Tarnat und Giovane Elber, Robson Ponte hatte die „Wölfe“ in Führung geschossen. Aus dem aktuellen FCB-Kader waren damals Oliver Kahn und Willy Sagnol im Einsatz. Ersterer spielte auch beim ersten Pokalduell beider Teams eine Hauptrolle. In der zweiten Runde der Saison 1997/98 stand es nach 90 Minuten und Verlängerung 3:3, die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen. Thomas Strunz verschoss gleich den ersten Elfer, doch eine Parade von Kahn gegen Claudio Reyna und ein Fehlschuss von Roy Präger verhalfen dem FCB doch noch zum Einzug in die nächste Runde (4:3 i.E.).

Starke Heimbilanz
Auf Münchner Boden waren die „Wölfe“ bislang immer zahm. Neben dem verlorenen DFB-Pokalspiel in der Saison 2001/2002 (siehe oben) ging der VfL auch in keinem der bisherigen elf Bundesligaspiele beim FCB als Sieger vom Platz. Zehn Niederlagen kassierten die Wolfsburger in München, zuletzt im vergangenen November (1:2). Den einzigen Auswärtspunkt beim FCB ergatterte der VfL vor mehr als sechs Jahren (8. Dezember 2001, 3:3). Das Torverhältnis in München lautet aus Wolfsburger Sicht: 8:30.

Fandel an der Pfeife
Als der FC Bayern in der vergangenen Saison aus dem DFB-Pokal ausschied (2:4 in Aachen), da war er an der Pfeife: Herbert Fandel. Am Mittwochabend kommt es im Pokal zum Wiedersehen mit dem FIFA-Schiedsrichter aus Kyllburg. Fandel leitet das Halbfinalspiel gegen den VfL Wolfsburg, es ist bereits sein vierter Einsatz bei einem Spiel des FCB in der laufenden Saison, keines der bisherigen drei hat der Rekordmeister verloren (1:1 und 1:0 gegen Schalke, 2:1 in Bochum). Unterstützt wird der 44-jährige Pianist an den Außenlinien Sönke Glindemann und Mike Pickel, vierter Offizieller ist Markus Schmidt.

Spruch des Tages
„Die Schweizer hatten ein Torwartproblem, das ist jetzt gelöst. Felix hat mir einen großen Dienst erwiesen, dafür muss ich mich morgen bei ihm bedanken.“
(FCB-Chefcoach und Bald-Nationaltrainer der Schweiz Ottmar Hitzfeld vor dem DFB-Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg, dessen Torwart Diego Benaglio seit kurzem die unumstrittene Nummer eins in der Schweiz ist)

Weitere Inhalte