präsentiert von
Menü
Werner Kern:

'Bauen auch in Liga drei auf junge Spieler'

Hermann Gerland ist im Urlaub, auch kein Spieler der zweiten Mannschaft des FC Bayern ist mehr an der Säbener Straße zu sehen. Aber Werner Kern ist da. Der junior-team-Leiter des Rekordmeisters steckt mitten in den Planungen für die neue Saison. Über Zu- und Abgänge spricht er im Interview mit fcbayern.de, aber auch über das Abschneiden des FCB II sowie der U19- und U17-Junioren.

Das Interview mit Werner Kern:

fcbayern.de: Herr Kern, im letzten Jahr standen sowohl die U19 als auch die U17 des FC Bayern im Finale um die Deutsche Meisterschaft, dieses Jahr werden beide Mannschaften nicht einmal die Meisterschaftsendrunde erreichen. Wie groß ist Ihre Enttäuschung?
Kern: „Davon geht die Welt nicht unter, ab und zu ist das einfach mal so. Wobei unsere U19 den Einzug in die Endrunde durchaus hätte schaffen können. Sie hatte aber mit vielen widrigen Umständen zu kämpfen, zum Beispiel einem katastrophalen Spielplan. Die Mannschaft hat es aber auch selbst verspielt. Gegen Kaiserslautern verliert sie auswärts 2:3, zu Hause gewinnt sie 9:1! Im Prinzip ist die U19 eine gute Mannschaft. Dass fünf oder streng genommen sogar sechs Mann jetzt in den Amateur-Kader aufrücken, zeigt ihre Qualität. Ich bin mir sicher, dass mindestens die Hälfte davon Stammspieler wird.“

fcbayern.de: Und die U17?
Kern: „Die U17 war die große Enttäuschung der Saison. Der aktuell siebte Platz in der Liga für eine Mannschaft von Bayern München, die auch noch amtierender Deutscher Meister ist - das ist eine abgrundtiefe Enttäuschung. Das Problem ist: In dieser Mannschaft gibt es sehr gute Einzelspieler, die aber als Mannschaft versagen. Und es gibt ein großes Gefälle innerhalb der Mannschaft, manchen Spielern fehlt einfach die Qualität. Wir haben daraus aber die Konsequenzen gezogen, nur wenige werden in den Kader der U19 aufrücken. Überhaupt haben wir insgesamt im junior team einen Riesenumbruch getätigt. Zur neuen Saison holen wir acht neue Spieler in unser Jugendhaus.“

fcbayern.de: Kommen wir zum FC Bayern II, der sich als Achter der Regionalliga Süd für die neue, eingleisige Dritte Liga qualifiziert hat. Wie zufrieden sind Sie mit dem Abschneiden?
Kern: „Die Amateure haben ihr Saisonziel erreicht. Es war eine schwierige Saison, in die wir ganz schlecht gestartet sind. Aber die Mannschaft hat sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen, das war wunderbar. Sie hat am Schluss eine imponierende Serie hingelegt. Ich habe mich sehr gefreut, dass sie schon zwei Spieltage vor Schluss die Qualifikation für die Dritte Liga perfekt gemacht hat. Und man darf nicht vergessen, dass wir zu Saisonbeginn eine ganz andere Kaderplanung hatten. Wir hatten geplant mit Louis Mahop, Toni Kroos, der nur ganz sporadisch bei uns gespielt hat und mit Mats Hummels, der erste sechs Wochen verletzt war und dann in der Winterpause nach Dortmund gewechselt ist. Trotzdem haben wir die Dritte Liga geschafft - übrigens mit neun Spielern aus unserer eigenen Jugend in der ersten Elf!“

fcbayern.de: Wie sieht das Gesicht der Mannschaft in der neuen Saison aus?
Kern: „Wir werden nicht viel auf dem Transfermarkt machen. Bisher haben wir mit Kopplin, Ekici, Müller, Rohracker und Bopp fünf Spieler aus unserer eigenen U19 geholt, Badstuber gehörte ja schon in der abgelaufenen Saison fest zu den Amateuren. Von außerhalb haben wir lediglich Oliver Stierle von den Stuttgarter Kickers verpflichtet, am Donnerstag hat er für zwei Jahre bei uns unterschrieben. Das ist ein linker Verteidiger, der diese Schwachstelle bei uns hoffentlich stopfen wird. Auch einen dritten Torwart möchten wir noch verpflichten, weil Thomas Kraft viel bei den Profis trainieren wird. Wir haben auch schon einen Mann im Auge. Ansonsten warten wir ab. Wenn wirklich noch etwas anbrennen würde, könnten wir immer noch nachlegen.“

fcbayern.de: Und wer wird den Verein verlassen?
Kern: „Mit Thomas Linke und Matthias Schwarz verlassen uns zwei Stammspieler, auch Michael Kokocinski und Michael Görlitz stehen als Abgänge fest. Darüber hinaus wird Sandro Wagner zum MSV Duisburg wechseln und auch Stefano Celozzi steht vor dem Absprung. Er ist sich mit dem Karlsruher SC einig, wir aber noch nicht. Am liebsten würden wir ihn behalten.“

fcbayern.de: Wie groß ist die Lücke, die Thomas Linke hinterlässt?
Kern: „Thomas Linke wird uns extrem fehlen. Er war ein Halt und ein Bindeglied zwischen Trainer und Mannschaft. Aber da kann man nichts machen. Solche Spieler kann man nicht kaufen, da muss man das Glück haben, dass sie zum Ende ihrer Karriere noch fit sind und bei uns spielen wollen. Linke und davor Fink und Pflügler waren Glücksfälle, die kannst du nicht ersetzen, deswegen müssen wir andere Wege finden.“

fcbayern.de: Viel Verletzungspech hatte Marco Stier, der in zwei Jahren noch kein einziges Spiel für den FCB II bestreiten konnte. Wie sieht seine Zukunft aus?
Kern: „Marco ist wieder gesund, jetzt geht es darum, dass er seine Hemmungen überwindet und wieder voll zur Sache geht. Er wandelt auf einem schmalen Grat: Wenn er sich noch einmal verletzt, könnte seine Karriere zu Ende sein - auf der anderen Seite muss er jetzt Gas geben, sonst hat er keine Chance bei uns. Wir haben den Vertrag mit ihm jetzt noch einmal um ein Jahr verlängert, damit er seine Chance suchen kann. Wir könnten ihn gut gebrauchen, weil er ein erstklassiger Spieler ist.“

fcbayern.de: Wie schwer wird die Dritte Liga?
Kern: „Natürlich schwerer als die Regionalliga, aber auch nicht unlösbar. Jetzt müssen wir ja nur noch Viertletzter werden und nicht mehr Zehnter wie in der abgelaufenen Saison. Die Vereine werden sich wahrscheinlich alle verstärken, aber ob das effektiv ist, ist eine andere Geschichte. Wir bauen auf alle Fälle weiter auf unsere jungen Spieler. In der Dritten Liga werden sie immer unter Druck stehen, auswärts immer vor großem Publikum spielen - das wird sie voranbringen. Wir freuen uns alle auf die Dritte Liga.“

Das Interview führte: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte