präsentiert von
Menü
FCB will Reaktion zeigen

'Lissabon kommt gerade richtig'

Gebannt blickten die Bayern auf die Bildschirme an Bord ihrer Lufthansa-Maschine. Ausschnitte von der 1:2-Niederlage gegen Köln waren dort zu sehen: Tore, vergebene Chance, Reaktionen auf und außerhalb des Platzes. Als der deutsche Rekordmeister drei Stunden später in Lissabon von Sonnenschein und frühlingshaften 18 Grad (im Schatten) begrüßt wurde, hatte er nicht nur das verschneite München hinter sich gelassen, sondern auch die Gedanken an das letzte Ligaspiel.

„Es ist ein anderer Wettbewerb, da kann man für einige Tage die Bundesliga aus dem Kopf streichen“, sagte Philipp Lahm vor dem Achtelfinalhinspiel in der Champions League am Mittwoch (ab 20.30 Uhr im Webradio und im Liveticker) bei Sporting Lissabon. „Es ist wurscht, was war. Wir blicken nach vorn“, hat Michael Rensing die letzten beiden Liga-Pleiten abgehakt und peilt in der portugiesischen Hauptstadt „eine Art Befreiungsschlag“ an.

'Nicht verlieren'

„Wir haben am Mittwoch die Möglichkeit, die Dinge zu korrigieren“, meinte Karl-Heinz Rummenigge und auch Luca Toni gab sich kämpferisch: „Uns fehlt ein gutes Spiel, um wieder der FC Bayern zu sein, der wir waren. Da kommt Lissabon gerade richtig.“ Denn mit einem guten Ergebnis bei Sporting würde der FCB nicht nur die Tür zum Viertelfinale aufstoßen, sondern auch „einen Schub“ sowie „Kraft und Selbstvertrauen für die Bundesliga“ (Rensing) erhalten.

„Nicht zu verlieren“, gab Rummenigge als Ziel für die Partie im Estádio José Alvalade aus. Der Vorstandschef des FC Bayern ist überzeugt, dass dies klappen wird. Nach der jüngsten Niederlage gegen Köln sei jetzt eine Reaktion gefordert. „Das wissen die Spieler auch. Ich hoffe, die Mannschaft zeigt, dass das am Samstag ein einmaliger Ausrutscher war.“ Und Trainer Jürgen Klinsmann meinte: „Da muss mehr kommen als gegen Köln. Und ich bin sicher, dass auch mehr kommt.“

Aggressiv und mit Teamgeist

Eine entsprechende Trotzreaktion kündigte Lahm an. „Ich kann versprechen, dass wir konzentrierter und fokussierter auftreten und mit einem guten Ergebnis nach München zurückkehren werden“, sagte der Linksverteidiger. Auch Rummenigge ist sich sicher, dass die Mannschaft „mit großem Willen, großer Konzentration und großem Engagement“ gegen Sporting zu Werke gehen wird.

„Wir haben die Chance, unter die besten acht Mannschaften in Europa zu kommen. Wer da nicht heiß ist, hat irgendwas falsch gemacht“, sagte Lahm. An der nötigen Einstellung dürfte es den Bayern am Mittwoch also nicht mangeln. „Wir müssen aggressiv spielen und dahin gehen, wo es weh tut“, meinte Hamit Altintop, der zudem auf den Teamgeist setzt. „Fußball ist ein Mannschaftssport.“

Respekt vor Sporting

Für Klinsmann wird es in Lissabon „sehr, sehr wichtig sein, die richtige Mischung zwischen Offensive und Defensive zu finden. Das ist uns in der Bundesliga nicht immer gelungen, in der Champions League schon.“ Als beste aller 32 Klubs hat der FCB die Gruppenphase abgeschlossen. Auf die leichte Schulter nehmen die Bayern Sporting allerdings nicht. „Wir sehen uns auf einer Ebene mit Sporting und müssen morgen zeigen, dass wir doch einen Tick besser sind“, so Klinsmann.

„Sporting ist nicht so weit gekommen, weil sie daheim auf der Couch gesessen sind und ein Freilos bekommen haben“, meinte Rensing. Als Gruppenzweiter mit nur einem Punkt weniger als der FC Barcelona hat Sporting zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Runde der letzten 16 erreicht. Und erst letztes Wochenende beeindruckte der portugiesische Pokalsieger durch einen Sieg im Derby gegen Benfica.

Hoffen auf Toni

Umso mehr hofft man beim FC Bayern auf einen Einsatz von Luca Toni, der gegen Köln wegen Achillessehnenproblemen pausieren musste. „Es schaut sehr positiv aus. Wir sind zuversichtlich, dass es klappt“, sagte Klinsmann gut 28 Stunden vor dem Anpfiff. „Ich werde alles Menschenmögliche machen, um spielen zu können“, sagte der Torjäger, der am Abend problemlos am Abschlusstraining teilnahm. Und auch der Rest der Mannschaft wird sich reinhängen, wie Kapitän Mark van Bommel sagte: „Ich verspreche den Fans, dass wir alles dafür tun werden, um weiterzukommen.“

Für fcbayern.de in Lissabon: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte