präsentiert von
Menü
Karriereende

Sagnol hört auf, 'aber mein Herz bleibt hier'

Zum Schluss stand Willy Sagnol ein Lächeln im Gesicht. Bevor er im FCB.tv-Studio ein Interview gab, sah er auf einem Bildschirm einige Ausschnitte seiner Zeit beim FC Bayern. Wie er in der Allianz Arena gleich drei Gegenspieler aussteigen ließ. Wie er zu seiner gefürchteten Halbfeldflanke ausholte. Wie er ein Tor schoss und sich auf den Rasen hechtete. Vielleicht hatte er da noch einmal das langgezogene „Willyyyyy“ der FCB-Fans im Ohr. Durch die Allianz Arena jedenfalls werden diese Anfeuerungsrufe nicht mehr wehen. Am Montag beendete Willy Sagnol seine Karriere.

„Jetzt ist einfach Schluss. Wegen der Schmerzen ist es mir nicht mehr möglich, Fußball zu spielen. Das muss ich akzeptieren“, sagte der 31 Jahre alte Rechtsverteidiger. Anhaltende Achillessehnenprobleme zwingen ihn zu dieser Entscheidung. „Ich bin traurig und es fällt mir schwer. Ich habe immer von einem anderen Ende geträumt.“ Nur zu gerne hätte er „noch ein paar Jahre“ Fußball gespielt.

Trauriger Hoeneß

Doch dies ist nicht mehr möglich. Nach einer Odyssee durch Arztpraxen in ganz Europa muss Sagnol, der sich in der Sommervorbereitung die Verletzung zugezogen hatte und daraufhin operiert worden war, das einsehen. „Ich habe in den letzten Wochen alles probiert. Aber die Ärzte waren einer Meinung: Es geht nicht mehr.“ Selbst beim Gehen habe er Schmerzen. Sagnol wird nun einen Antrag auf Sportinvalidität stellen.

Weitere Inhalte