präsentiert von
Menü
'Es wird Zeit'

Scholls 'kleine' Bayern vor dem Saisonstart

Die versteckten Hände waren eines seiner Markenzeichen, zumindest in den Wintermonaten. Egal ob beim Freistoß oder beim Dribbeln, seine Finger hat der Fußballprofi Mehmet Scholl gerne unter den langen Ärmeln seines Trikots warmgehalten. Beim Trainer Scholl ist eine typische Gestik bislang noch nicht auszumachen. Mal verschränkt er die Arme vor der Brust, mal hinter dem Rücken, mal stemmt er sie in die Hüften, wenn er seine Mannschaft beim Training beobachtet. Man wird genau hinschauen in den kommenden Wochen, wie der 38-Jährige an der Außenlinie agiert. Am Samstag startet er mit der zweiten Mannschaft des FC Bayern in die neue Saison, seine erste als Chefcoach.

Nach acht erfolgreichen Jahren unter Hermann Gerland, der für seinen „Tiger“-Sprung von der Trainerbank an die Seitenlinie berühmt-berüchtigt war, beginnt für den FC Bayern II mit Scholl eine neue Epoche. Ein Jahr lang betreute er die U13 des FCB, dann vertrat er den zu den Profis berufenen Gerland in den letzten fünf Saisonspielen der vergangenen Saison. Jetzt hat er die Mannschaft hauptverantwortlich übernommen.

Weitere Inhalte