präsentiert von
Menü
Joker Robben

Van Gaal plant mit seiner Erfolgself

Never change a winning team - eine alte Fußballweisheit liegt beim FC Bayern voll im Trend. In den letzten zwei Spielen setzte Louis van Gaal jeweils auf die gleiche Startformation, beide Partien hat der FC Bayern gewonnen - und auch am Freitag gegen Borussia Mönchengladbach plant der FCB-Chefcoach mit der Erfolgself der letzten Partien.

„Diese Mannschaft hat zweimal gewonnen, hat zweimal guten Fußball gespielt, gegen Hannover hat sie sich auch gesteigert. Ich denke, dass wir am Freitag gegen Gladbach mit derselben Aufstellung spielen“, kündigte Van Gaal am Mittwoch im Exklusiv-Interview mit FCB.tv an.

Zu dieser Startformation zählt auch Mario Gomez, der in der letzten Saison gegen Gladbach sowohl in der Hin- als auch in der Rückrunde getroffen hat. Diese Serie würde der aktuelle FCB-Toptorjäger (5 Ligatreffer) natürlich auch am Freitag gerne fortsetzen, doch er weiß: „Das wird ein sehr schwieriges Spiel. Gladbach wird nicht hauruck offensiv spielen, sondern versuchen, einen Punkt mitzunehmen. Es wird ein Geduldsspiel werden.“

Robben im Kader

Damit rechnet auch Van Gaal. „Gladbach ist sehr gut organisiert und verteidigt im engen Raum, damit haben wir immer Schwierigkeiten gehabt. Ich hoffe, dass wir den Schlüssel finden, um diese Organisation zu überraschen.“ Vielleicht befindet sich der Schlüssel ja auf der Ersatzbank, denn dort sitzt nach vier Wochen Pause erstmals wieder Arjen Robben.

Knieprobleme zwangen den Flügeldribbler zuletzt zum Zuschauen, seit Montag trainiert er aber wieder mit der Mannschaft und wird am Freitag zum Kader zählen. „Ich denke, dass Arjen Robben gegen Mönchengladbach vielleicht einige Minuten spielen kann“, sagte Van Gaal, der damit eine echte Waffe in der Hinterhand hat. Denn Robben ist mit drei Treffern der Topjoker der Liga.

Ribéry schmerzfrei

Weiter verzichten muss Van Gaal hingegen auf Franck Ribéry. Doch auch vom seit zwei Monaten verletzten Franzosen (Patellasehne) gibt es gute Nachrichten. „Es geht sehr gut mit Franck. Er ist schmerzfrei, das ist sehr wichtig. Er läuft, wie er will, und trainiert sehr hart. Er hat schon mit dem Ball trainiert“, berichtete Van Gaal.

Vielleicht könne Ribéry sogar kommenden Dienstag beim so wichtigen Champions-League-Spiel in Turin „10 oder 15 Minuten“ zum Einsatz kommen, hofft der FCB-Cheftrainer, der aber davon ausgeht, „dass Juve für Ribéry zu früh kommt.“

Weitere Inhalte