präsentiert von
Menü
Vorfreude auf Ribéry

'Wir werden mit ihm noch gefährlicher'

Dass Arjen Robben und Philipp Lahm am Mittwoch gemeinsam für die Presserunde eingeteilt wurden, war reiner Zufall. FCB-Mediendirektor Markus Hörwick hatte seinen Plan schon am Montagvormittag gemacht, noch bevor Robben und Lahm im Training aneinander gerieten. Nach einer Grätsche des deutschen Nationalverteidigers war Robben ganz aufgebracht und „revanchierte“ sich mit einem Schubser. Die heraneilenden Thomas Müller und Ivica Olic konnten die Situation beruhigen.

„Es war richtig Zug im Training, Fünf gegen Fünf, da passiert so was schon mal. Aber wir haben nach dem Training gesprochen und das schon abgehakt“, versicherte Lahm. „Das ist überhaupt kein Problem mehr. Wir haben uns nachher die Hand gegeben und umarmt. Philipp ist ein Kollege und Freund“, betonte auch Robben, der gemeinsam mit Lahm die rechte Seite beim FC Bayern einnimmt. Er offensiv und Lahm dahinter.

Der derzeit blendende Stimmung im Bayern-Team tat dieses Trainings-Gerangel ganz sicher keinen Abbruch. „Wenn es gut läuft, ist die Stimmung immer gut“, sagte Robben. Fünf Mal in Folge haben die Bayern zuletzt in der Liga gewonnen, auch am Samstag in Bremen will man „punkten“ wie Lahm erklärte: „Wenn ich punkten sage, dann meine ich mehrere. Wir wollen die Serie so lange wie möglich aufrecht erhalten.“

Um das zu erreichen, benötige man gegen eine gute Werder-Mannschaft auch die nötige Aggressivität in den Zweikämpfen. „Nicht so extrem, aber ähnlich muss es auch am Samstag sein“, betonte Lahm und meinte damit sein Trainings-Duell mit Robben. „Wenn wir weiter im Training gut arbeiten und die Konzentration hochhalten, dann haben wir eine gute Mannschaft mit sehr viel Qualität“, sagte der Niederländer. „Vom Potential her sind wir die stärkste Mannschaft in Deutschland“, glaubt Torjäger Mario Gomez.

Und die Qualität des Bayern-Teams wird schon bald weiter anwachsen. Aller Voraussicht nach wird Franck Ribéry gegen Bremen erstmals nach über drei Monaten wieder zum Kader gehören. „Er kann ein Spiel alleine entscheiden und zieht immer mehrere Spieler auf sich. Er hebt die Mannschaft auf ein anderes Level“, sagte Lahm. „Ich bin sehr froh, dass er zurückkehrt“, sagte Robben: „Er ist ein Weltklassespieler und ich denke, wir werden mit ihm noch gefährlicher.“

Weitere Inhalte