präsentiert von
Menü
Phase zwei gestartet

FCB-Rumpfteam setzt Vorbereitung fort

Überpünktlich hat beim FC Bayern am Donnerstag die zweite Vorbereitungsphase begonnen. Schon fünf Minuten vor dem offiziellen Trainingsbeginn versammelte sich die Mannschaft auf dem Platz und lauschte einer kurzen Ansprache von Chefcoach Louis van Gaal. Dann ging’s los. Die Bayern schwitzen wieder.

Nach dem Aufwärmprogramm bat Van Gaal seine Spieler zu Tempoläufen über 50 Meter, dann wurde ausgiebig Passspiel trainiert. Die Keeper arbeiteten derweil mit Torwarttrainer Frans Hoek. Das Amateurteam absolvierte parallel dazu ein ähnliches Programm.

Noch viele Lücken

In den kommenden Tagen werden erste und zweite Mannschaft weiter gemeinsam trainieren. Denn die Lücken in Van Gaals Kader sind auch nach der zehntätigen Pause zwischen den beiden Vorbereitungsphasen weiter groß. Alle 13 WM-Teilnehmer befinden sich noch im Urlaub, erst nach dem einwöchigen Trainingslager im Trentino, wohin die Mannschaft am Montag aufbrechen wird, kehren die ersten WM-Fahrer ins Training zurück.

„Wir machen alles, was wir machen können, um die Spieler so gut und so schnell wie möglich fit zu machen“, kündigte Van Gaal an, der aber natürlich weiß, dass er vor einer „schwierigen Vorbereitung“ steht. Am Donnerstag konnte er nur elf Profis begrüßen, inklusive der beiden Ersatztorhüter Thomas Kraft und Rouven Sattelmaier.

Van Gaal mit Auftakt 'sehr zufrieden'

Auf die Unterstützung der Amateure wird Van Gaal daher nicht nur im Trainingslager angewiesen sein, sondern auch bei den übrigen Höhepunkten der Phase zwei: dem Ligatotal!Cup (31. Juli/1. August), dem Supercup (7. August) und dem Beckenbauer-Abschiedsspiel (13. August).

Als er nach 75 Minuten das erste Training nach der zehntägigen Pause beendete, war Van Gaal „sehr zufrieden“ mit der Leistung seiner Spieler. „Wir hatten nicht zu lange Urlaub und kriegen jetzt nicht so schnell Muskelkater wie sonst“, meinte Andreas Ottl im FCB.tv-Interview. Zur Begeisterung der rund 500 Zuschauer schrieb er mit seinen Mannschaftskameraden noch eifrig Autogramme. Dann verschwanden die Bayern in der Kabine.

Weitere Inhalte