präsentiert von
Menü
Pokalsieger 1957

FC Bayern trauert um Hans Faltermeier

Der FC Bayern trauert um seinen früheren Spieler Hans Faltermeier, der am Freitag im Alter von 80 Jahren in München verstorben ist. Faltermeier spielte ab 1947 in der Jugend des deutschen Rekordmeisters und war für diesen im Erwachsenenalter von 1952 bis 1957 am Ball. Insgesamt brachte er es als Mittelläufer, Verteidiger und Rechtsaußen auf über 600 Einsätze für die Bayern. Seit 2007 war Faltermeier auch Ehrenmitglied des FCB.

In der Fußballabteilung des FC Bayern hat Faltermeier nahezu jede Funktion ausgefüllt, die möglich war: Jugendspieler, Nachwuchshoffnung, Stammspieler, Torschütze, Nationalmannschaftskandidat, Titelträger, Schiedsrichter, Jugendtrainer und Ehrenmitglied. Seit 1947 war der gebürtige Münchner Bayern-Mitglied, seit dieser Saison hatte er die Mitgliedsnummer 21 inne.

So oft es ihm möglich war, besuchte Faltermeier die Heimspiele des Rekordmeisters in der Allianz Arena. „Ich bin ein Roter - durch und durch“ hatte er in einem Interview mit dem Bayern Magazin im Jahr 2008 gesagt. Mit 15 Jahren wechselte Faltermeier vom FC Perlach zum FCB, nach vier Jahren in der Jugend rückte er 1951 in die erste Mannschaft auf, mit der er 1957 erstmals den DFB-Pokal an die Säbener Straße holte.

Einzig eine Karriere als Nationalspieler blieb Faltermeier verwehrt. Kurz nachdem er eine Einladung vom damaligen Bundestrainer Sepp Herberger erhalten hatte, zog er sich einen Kreuzbandriss im Knie zu. „Das war es dann auch mit der DFB-Auswahl. Ich habe dann fast ein Jahr gar nicht gespielt“, erinnerte sich Faltermeier.

Nach dem Karriereende 1963 machte Faltermeier den Trainerschein und legte die Schiedsrichter-Prüfungen ab. Beim FC Bayern war er von 1990 bis 1996 als Jugendttrainer aktiv und trainierte mit Thomas Hitzlsperger und Christian Lell auch zwei spätere Bundesligaspieler.

Der FC Bayern wird Hans Faltermeier stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

Weitere Inhalte