präsentiert von
Menü
Pressestimmen

'Bayern hat Barça zerschreddert'

Bayerns Gala in Barcelona - bei den internationalen Medien natürlich ein großes Thema. „Bayern hat Barca wieder zu einem belanglosen Verein zerkleinert“, schrieb die spanische Zeitung As. Italiens Gazetta dello Sport schwärmte ebenfalls vom FCB: „Sie spielen reif, phantasievoll und machen Spaß. Nach zwei Final-Niederlagen sind sie bereit für den großen Triumph.“ Und sogar in den USA sorgte der Bayern-Sieg für Begeisterung: „Die Bayern haben gespielt als ob ihnen das Camp Nou gehört.“

Die internationalen Pressestimmen im Überblick:

SPANIEN:

Mundo Deportivo: Ein großes Bayern schaltet Barça aus. Messis Abwesenheit kühlt das Camp Nou ab. Bei Barcelona schien niemand an eine Aufholjagd zu glauben. Barca war machtlos. Atemberaubende Bayern verprügeln es 3:0.

Marca: 0:7 - Zerquetscht. Die Bayern gewinnen 3:0 im Camp Nou dank Robben, Pique und Müller und zerschreddern Barca. Barcelona glaubte in keinem Moment an eine Aufholjagd und wurde von einem Team verprügelt, das seine Überlegenheit gegen einen Messi-losen Rivalen demonstrierte. Die Katalanen hatten gegen den haushoch überlegenen Gegner nie den Hauch einer Chance.

As: Barcelona erleidet die schlimmste Niederlage im Europapokal seit 15 Jahren. Bayern hat Barca wieder zu einem belanglosen Verein zerkleinert. Ohne Messi verpasst Barca das so wichtige frühe Tor. Mit Robbens Treffer kurz nach der Pause war die Hoffnung dahin.

El País: Adiós Europa! Der Champion kommt aus Deutschland!

ITALIEN:

Gazetta dello Sport: Nach Jahren des Erfolgs endet für Barca eine Ära. Und das auch noch im eigenen Stadion an einem warmen Frühlingsabend. Die Bayern gehen als Favorit ins Finale der deutschen Champions: Sie spielen reif, phantasievoll und machen Spaß. Nach zwei Final-Niederlagen sind sie bereit für den großen Triumph.

Corriere dello Sport: Barca schon wieder gedemütigt. Die Spanier müssen sich der deutschen Übermacht ergeben.

Tuttosport: Barca im Camp Nou gedemütigt. Die Bayern fliegen ins Finale. Eine mitreißende Bayern-Show.


ENGLAND:

Daily Mail: Kein Messi, kein Comeback für Barca! Wembley macht sich bereit für das erste deutsch-deutsche Champions-League-Finale.

The Sun: Bay, Bay, Barca! Messi muss mit ansehen, wie Bayern die Katalanen zerfetzt. Und noch mehr Salz in die Wunden zu reiben, machen Piqués Eigentor und Müllers Kopfballtreffer einen wundersamen 7:0-Gesamterfolg komplett. Die Deutschen kommen! Und so bereitet sich Wembley auf die große Invasion des angelsächsischen Cousins am 25. Mai vor.

Telegraph: Barcelona hatte die Landkarte, doch ohne Messi fehlte der Kompass. Ihr Spiel hatte keine Richtung, keine Inspiration. Die Bayern blieben ruhig und dominierten das Geschehen. Nach der Pause zeigten sie, wie man Chancen nutzen muss. Das war mehr als ein Ergebnis, mehr als eine aufregende, unbarmherzige Vorstellung von Bayern München. Das war ein Statement der deutschen Macht, des steilen Aufstiegs der Bundesliga.

Guardian: Das katalanische Fernsehen glaubte an eine 'Missio Possible'. Doch das war vor der Nachricht, dass Messi nicht starten würde. Die Bayern waren zu elegant und zu stark für den FC Barcelona. Das 7:0 nach Hin- und Rückspiel ist nicht einmal schmeichelhaft für den neuen deutschen Meister.


FRANKREICH:

L’Equipe: Eine kleine Seite der Geschichte. Nach ihrer erneuten Demonstration gegen Barcelona am Mittwochabend waren die Bayern-Spieler fast von ihrem eigenen Niveau überrascht.


ÖSTERREICH:

Krone: Alaba im CL-Finale. Von einem ähnlichen Husarenstück wie am 8. April 2009, als es im direkten Viertelfinal-Hinspiel gegen die Bayern einen 4:0-Sieg gegeben hatte, waren die Spanier diesmal meilenweit entfernt."

Der Standard: Es war abermals eine eindrucksvolle Weltklasseleistung der eiskalten Bayern, für die das Triple nun zum Greifen nahe ist. Arjen Robben erzielte das Führungstor in der 48. Minute. Den Assist lieferte ÖFB-Teamspieler David Alaba, der mit seiner brillanten Maßflanke über 65 Meter den Niederländer ideal einsetzte.


SCHWEIZ:

Neue Zürcher Zeitung: Avantgarde der Außenseiter - Der FC Bayern beeindruckt in Barcelona mit einer exzellenten Vorstellung und zieht als Favorit in das erste deutsch-deutsche Champions-League-Finale ein. Eine Überraschung ist das Duell gegen Borussia Dortmund nur auf den ersten Blick.


RUSSLAND:

Sport Express: Bayern-Barcelona 7:0. Gegen dieses Bayern hätte auch Messi nicht helfen können.


SCHWEDEN:

Svenska Dagbladet: Bayern lieferte eine makellose Aufführung.
Robbens Tor war die Nadel, die den katalonischen Ballon zum Platzen brachte. Barcelona fiel in sich zusammen.

Aftonbladet: Vor vier Jahren waren sie in Barcelona wie die Schuljungen. Diesmal legten sie die Füße aufs Katheder und nahmen eine Freistunde. Nächster Unterrichtstermin: Wembley. Jetzt lehrt der FC Bayern Europa, wie man Fußball spielt.


USA:

New York Times: Barcelona erneut zerhämmert. Die Bayern haben gespielt als ob ihnen das Camp Nou gehört.


JAPAN:

Kyodo News: Bayern schießen locker drei Tore - Barca gedemütigt. Bayerns Sieg war nie gefährdet. Die Münchner waren dank des 4:0-Sieges im Hinspiel sehr selbstbewusst und erlaubten Barcelona sogar mehr Ballbesitz. Die Initiative haben sie den Katalanen aber nie überlassen. Aus einer Abwehr, die einer eiserenen Wand glich, startete der deutsche Meister mit flotten Kombinationen immer wieder hervorragende Konter - Fußball, wie man ihn sonst eigentlich von Barca kennt. Camp Nou war leise, die Fans im Schockzustand.

Weitere Inhalte