präsentiert von
Menü
'Voller Selbstvertrauen'

FCB II startet in Heimstetten

Jetzt gilt’s! Als erstes Team des FC Bayern München startet am Samstag (Anstoß 14 Uhr) die zweite Mannschaft in die neue Pflichtspiel-Saison 2013/14. Die Schützlinge des neuen Trainers Erik ten Hag gastieren zum Auftakt der Regionalliga Bayern beim SV Heimstetten. „Wir möchten vom ersten Spieltag an agieren“, gibt ten Hag die klare Marschrichtung vor, das Ziel sind folgerichtig „drei Punkte“.

Und das trotz schwieriger Bedingungen. „Wir hatten keine optimale Vorbereitung“, so ten Hag, der den Großteil seines Kaders erst zwei Tage vor dem Pflichtspiel-Auftakt beisammen hatte. Während die internen Neuzugänge aus der U19 nach der langen Vorsaison noch im Urlaub weilten, durften (und dürfen) sich zahlreiche Kräfte bei den Profis beweisen. Umso intensiver nutzte der 43-Jährige die gut zweistündigen Trainingseinheiten, um seine Jungs darauf einzustimmen, was er von ihnen erwartet: „Wir wollen bestimmen, was auf dem Platz passiert und in Ballbesitz sein. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg.“

Einen langen Atem müssen die kleinen Bayern auch auf ihrem Weg zum großen Saisonziel haben. 38 Spieltage umfasst die neue Saison, in der Tabelle sollen die Talente des Rekordmeisters spätestens nach der letzten Partie Ende Mai gegen den TSV 1860 Rosenheim von der Spitze grüßen, wie ten Hag betont. „In jeder Liga muss es für den FC Bayern das Ziel sein, Erster zu werden“, und das wäre gleichbedeutend mit dem Einzug in die Play-offs, in denen es dann um den Aufstieg in die Dritte Liga ginge.

'Gute Spieler mit viel Potenzial'

„Für die Entwicklung junger Spieler ist es extrem wichtig, in der höchstmöglichen Liga zu spielen, das ist das beste Ausbildungsmittel“, findet ten Hag, der erste kleine Grundstein für die Mission Aufstieg soll „mit einem guten Start“ gelegt werden. Der führt die Bayern zum SV Heimstetten in den Sportpark, wo der FCB II während der Bauarbeiten im Stadion an der Grünwalder Straße seine Heimspiele ausgetragen hatte. Dem Fünftplatzierten der Vorsaison begegnet ten Hag mit Respekt, „wir haben uns den Gegner angeschaut, ich weiß viel über ihn.“

In den Vordergrund stellt der 43-Jährige jedoch vor allem die eigenen Stärken. „Wir sind der FC Bayern, haben gute Spieler mit viel Potenzial und werden voller Selbstvertrauen auftreten.“ Einblicke in seine personellen Gedankenspiele gewährte ten Hag indes nicht. „Alles ist offen - auch im Tor“, so der ehemalige Profi, der „die beste Mannschaft“ spielen lassen will. Der Konkurrenzkampf ist groß - und der Kampf um den Aufstieg ab sofort eröffnet.

Weitere Inhalte