präsentiert von
Menü
Portrait

Das ist Bayerns Gruppengegner FC Viktoria Pilsen

FC Bayern gegen FC Viktoria Pilsen. Schon der Klang der Namen verrät: Die Rollen sind am Mittwochabend in der Allianz Arena klar verteilt. Dass Pilsen amtierender tschechischer Meister ist, in den ersten beiden CL-Gruppenspielen dieser Saison aber noch keine Punkte geholt hat, könnte ebenfalls bekannt sein. Doch was verbirgt sich noch hinter dem FC Viktoria Pilsen? fcbayern.de stellt Bayerns Gegner vor.

Geschichte:
Bayerns kommender Champions-League-Gegner wurde 1911 als SK Viktoria Plzeň gegründet, wurde in der Folge mehrere Male umbenannt und heißt seit 1992 FC Viktoria Plzeň. Zu Deutsch: FC Viktoria Pilsen. Der tschechische Fußballverein stammt aus der westböhmischen Stadt Pilsen, die rund 100 Kilometer südwestlich von der Hauptstadt Prag liegt.

Erfolge:
1931 gelang dem Klub erstmals in der Geschichte der Aufstieg in die höchste tschechoslowakische Spielklasse. In der Folge wurde Pilsen zur Fahrstuhlmannschaft und pendelte immer wieder zwischen den Ligen. In den vergangenen Jahren begann ein rasanter Aufstieg des Klubs, der 2011 im erstmaligen Gewinn der tschechischen Meisterschaft mündete. 2013 schloss man die heimische Gambrinus Liga zum zweiten Mal als Tabellenerster ab. Pokalsieger wurde Pilsen 1971 und 2010.

Stadion:
Viktoria trägt seine Spiele in der kleinen, aber schmucken Doosan Arena aus. Nur 11.700 Fans finden bei internationalen Partien dort Platz. Heißt: Der FCB erhält weniger als 1.000 Tickets für das Auswärtsspiel am 05. November in Tschechien. 2011 wich Pilsen in der Königsklasse nach Prag aus. Dies lag aber daran, dass die Heimstätte damals umgebaut wurde.

Internationale Bilanz:
Am 24. August 2011 qualifizierte sich der FC Viktoria Pilsen erstmals in der Geschichte für die Gruppenphase der Champions League. Dort erreichten die Tschechen in einer Staffel mit dem FC Barcelona, AC Mailand und BATE Borisov immerhin Platz drei. In der Zwischenrunde der Europa League schied Pilsen dann gegen Schalke aus - allerdings erst nach Verlängerung. Beachtlich: In der vergangenen Saison setzte sich Viktoria als Gruppenerster in der Europa League unter anderem gegen Atlético Madrid durch, in der Zwischenrunde wurde der SSC Neapel ausgeschaltet (2:0 und 3:0). Erst im Achtelfinale war gegen Fenerbahce Istanbul Schluss.

Aktuelle sportliche Situation:
Vier Tage vor dem Duell mit Bayern musste sich der FC Viktoria Pilsen am Samstagabend in der heimischen Liga mit einem 1:1 gegen den Vorletzten Slavia Prag zufrieden geben. Der tschechische Meister ist damit auch nach dem elften Spieltag noch unbesiegt und aktuell Tabellenzweiter. Aber: Spitzenreiter Sparta Prag hat derzeit sechs Punkte Vorsprung.

Trainer:
Der Star von Viktoria Pilsen ist der Trainer. Als Pavel Vrba am 8. Oktober 2008 das Trainingsgelände erstmals betrat, fand er Mittelmaß vor. In fünf Jahren hat Vrba jedoch Unglaubliches vollbracht. So lange wie Vrba saß in der ersten tschechischen Liga kein Trainer auf der Vereinsbank, 152 Ligaspiele sind es inzwischen. Sein Spitzname: „der tschechische Ferguson“.

Das sagt der Trainer:
Pavel Vrba: „Vor zwei Jahren haben wir gegen Barcelona gespielt, den späteren Champion. Jetzt geht's also gegen Bayern, den Titelverteidiger. Das wird ein sehr schweres Spiel. Und um ehrlich zu sein, die Anspannung ist schon sehr groß. Natürlich werden wir hier kein Offensiv-Feuerwerk abbrennen. Aber wir wollen schon aktiv sein, den Ball erobern und unseren Gegner gelegentlich überraschen. Aber klar, Bayern wird viel Druck machen.“

Schlüsselspieler:
Coach Vrba setzte in den vergangenen Jahren in erster Linie auf Spieler, die von anderen Vereinen (vor allem Sparta Prag) abgegeben und als unbrauchbar bezeichnet worden waren. Paradebeispiel ist der in Prag geborene Kapitän Pavel Horváth, der auch mit 38 Jahren noch eine Führungsrolle im Pilsener Mittelfeld spielt. „Das ist ein super Spieler“, zollte Pep Guardiola dem Routinier am Dienstag größten Respekt. Neben Horvath hat in dieser Saison auch Außenspieler Frantisek Rajtoral drei Tore auf seinem Liga-Konto. Interessant: Der ehemalige Weltstar Pavel Nedved und aktuelle Chelsea-Keeper Petr Cech waren in der Jugend für Viktoria aktiv.

Taktik:
Unter Trainer Vrba wird in Pilsen offensiver Fußball gespielt. Nach der Balleroberung soll sofort nach vorne umgeschaltet werden. Den Fans gefällt das. Ganz oft ist die heimische Doosan Arena ausverkauft, was in Tschechien eher selten vorkommt. Ob Pilsen beim amtierenden Triple-Sieger wohl auch mutig agieren wird?

Weitere Inhalte