präsentiert von
Menü
16 Bayern unterwegs

Länderspiele - wer spielt wo gegen wen?

Für 16 Spieler des FC Bayern hieß es nach dem 5:1-Sieg über Schalke: für kurze Zeit Abschied nehmen vom Trainerstab und den Teamkollegen. Denn am Mittwoch starten die Nationalspieler des Triple-Siegers mit ihren Auswahlteams ins WM-Jahr 2014, das für die FCB-Profis gleich zu Beginn attraktive Aufgaben parat hält.

Die größte Bayern-Fraktion reiste am Sonntag nach Stuttgart, wo DFB-Coach Joachim Löw seinen 21 Mann starken Kader im Empfang nahm. Mit Kapitän Philipp Lahm, Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze und Toni Kroos stehen sechs Bayern im Aufgebot für das Testspiel am Mittwoch gegen Chile (Anstoß 20:45 Uhr, live in der ARD). „Ich plane mit Lahm im Mittelfeld“, kündigte Löw an, der u.a. auf Thomas Müller und Holger Badstuber (beide Aufbautraining) verzichten muss.

Für vier Bayern könnte es am Mittwoch zu teaminternen Duellen kommen. In Paris treffen mit Franck Ribérys Franzosen und der Niederlande um Arjen Robben zwei Flügelflitzer des FCB aufeinander (21 Uhr). Und in St. Gallen empfängt die Schweiz um Xherdan Shaqiri die Kroaten von Mario Mandzukic (20:30 Uhr). Weil Ribéry und Shaqiri zuletzt jedoch verletzungsbedingt pausieren mussten, erscheint ein Einsatz des FCB-Duos zumindest fraglich.

Voll im Saft stehen derweil Dante und Rafinha. Das Abwehrduo reist mit WM-Gastgeber Brasilien zu Vorgänger Südafrika, wo Rafinha erstmals seit seinem Debüt im März 2008 wieder für die Seleção auflaufen könnte (18 Uhr). Auch in Österreich herrscht südamerikanisches Flair, wenn David Alaba und Co. Uruguay empfangen (20:30 Uhr). Daniel van Buytens Belgier bekommen es mit der Elfenbeinküste zu tun. Und last but not least wartet auf Weltmeister Spanien ein harter Brocken, wenn sich Javi Martínez, Thiago und Co. in Madrid mit Italien messen (22:00 Uhr).

Am Donnerstagnachmittag hat Pep Guardiola seinen Kader schließlich wieder beisammen. Dann nimmt der FC Bayern die Vorbereitung auf das nächste Bundesliga-Spiel beim VfL Wolfsburg (Samstag, 15:30 Uhr) auf.

Weitere Inhalte