präsentiert von
Menü
Niederlagen gehören dazu

FCB will 'Fokus schnell auf Mittwoch legen'

„Es fühlt sich gerade nicht so gut an.“ Thomas Müller brachte es in den Katakomben der Augsburger SGL arena auf den Punkt. 53 Bundesliga-Spiele in Serie waren die Bayern ungeschlagen geblieben, ehe es am Samstagnachmittag im bayerisch-schwäbischen Derby beim FCA eine 0:1-Niederlage setzte. Ja, der FC Bayern ist bereits Deutscher Meister. Und am kommenden Mittwoch steht das so wichtige Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Manchester United an - dieser Nachmittag in Augsburg aber wurmte natürlich dennoch.

„Wir hätten uns natürlich gewünscht, mit einem anderen Ergebnis nach Hause zu fahren“, erklärte Manuel Neuer, der in Augsburg erstmals in dieser Saison sechs Torschüsse abwehren musste, beim entscheidenden Gegentor durch Sascha Mölders (31. Minute) jedoch machtlos war. Teamkollege Müller ärgerte sich, dass in der zweiten Halbzeit der durchaus verdiente Ausgleichstreffer nicht gelingen wollte. „Wir hätten diese Serie gerne durchgezogen. Es wäre ein schönes Zusatz-Stückchen gewesen.“

So aber jubelten am Ende nur die Augsburger. „Wir haben gekämpft und viel probiert. Das ist Fußball, das ist Sport. Du kannst nicht immer nur gewinnen“, analysierte Pep Guardiola, der vier Tage vor dem Manchester-Spiel kräftig rotieren ließ. Die Talente Pierre-Emile Hojbjerg, Mitchell Weiser und Ylli Sallahi feierten allesamt ihr Bundesliga-Startelfdebüt - und machten ihre Sache gut. „Sie kennen unser Spiel und wissen, was ich will“, sagte Guardiola, „wir haben nicht wegen der jungen Spieler verloren.“

'Das ist ein Finale'

Augsburg sei an diesem Samstag einfach einen Tick besser gewesen, stellte Bayerns Cheftrainer fest. „Sie haben es clever gemacht. Wir akzeptieren das und müssen uns jetzt so schnell wie möglich auf das Manchester-Spiel vorbereiten.“ Trotz der Enttäuschung über die erste Saisonniederlage dürfe man sich nun „nicht lange damit aufhalten“, forderte Müller, „wir müssen den Schalter jetzt umlegen.“

Volle Konzentration also auf den Champions-League-Hit! „Das ist ein Finale. Da geht es um Tod oder Leben“, sagte Guardiola, der erneut ein sehr defensives United-Team erwartet. „Sie werden wieder voll auf Konter und Standards setzen.“ Daran glaubt auch Bayerns Nummer eins. „Alles andere würde mich wundern“, erzählte Neuer: „Wir brauchen Lösungen, wie wir die Defensivreihen ausspielen können und zu Torchancen kommen.“

Genau daran wird in den nächsten Tagen im Training gefeilt. Am Montagvormittag versammelt Guardiola sein Team wieder um sich. Fehlen wird dann leider auch Xherdan Shaqiri, der sich in Augsburg einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Der Optimismus vor dem Rückspiel gegen United ist allerdings ungebrochen - daran hat auch das ungewohnte Gefühl einer Bundesliga-Niederlage nichts geändert. Neuer: „Wir wissen, was wir drauf haben.“

Weitere Inhalte