präsentiert von
Menü
Exklusiv-Interview

Elber: 'Ich war der Erste, der sich getraut hat'

Titelhamster, Torschützenkönig und vor allem Publikumsliebling: Giovane Elber gehört mit vier Meisterschaften, drei Pokalsiegen und dem Champions-League-Triumph nicht nur zu den erfolgreichsten, sondern auch zu den beliebtesten Spielern in der Geschichte des FC Bayern.

Im Gespräch mit fcbayern.de erinnert sich der Brasilianer an frühere Meister-Feierlichkeiten mit dem deutschen Rekordmeister. Und der einstige Klassestürmer schaut voraus - auf das Spiel gegen seinen Ex-Klub VfB Stuttgart, das Pokalfinale und die Weltmeisterschaft in Brasilien.

Das Interview mit Giovane Elber:

fcbayern.de: Hallo, Giovane! Wir erreichen dich gerade auf deiner Rinderfarm in Brasilien. Bestimmt ein anstrengender Job, oder?
Giovane Elber: (lacht) „Ja, richtig! Das ist ein ganz anderer Beruf für mich. Ich stehe morgens um 5 Uhr auf, um halb 6 sitze ich auf dem Pferd. Ich habe die Farm schon seit der Jahrtausendwende, und trotzdem lerne ich immer wieder etwas Neues dazu. Das ist wunderbar.“

fcbayern.de: Was macht dir besonders Spaß?
Elber: „Es ist schön, mit der Natur verbunden zu sein. Du stehst morgens auf und siehst Krokodile, Papageien - die unterschiedlichsten Tiere. Jeder Tag ist anders. Ich weiß noch, wie ich meiner Familie versprochen habe, dass ich nach der Fußballerkarriere mehr Zeit für sie habe. Aber das Gegenteil ist der Fall (lacht). Ich bin viel unterwegs.“

fcbayern.de: Apropos Spaß: Du giltst als Erfinder der Bierdusche. Stimmt das?
Elber: „Zumindest war ich der Erste, der sich getraut hat, dem Trainer eine Dusche zu verpassen (lacht). Das war unter Giovanni Trapattoni. Er hat es mir nicht übel genommen, obwohl er nur einen Anzug dabei hatte. Der Verein hat aber irgendwie noch einen Ersatzanzug besorgen können.“

fcbayern.de: Ist der Trainer das Lieblingsopfer der Spieler?
Elber: „Beim Trainer macht’s am meisten Spaß. Du bist jeden Tag mit ihm zusammen, er hat viel Autorität. Aber wenn du Titel feierst, kannst du mal aus dir rausgehen. Einmal haben wir uns die Bierdusche bei Uli Hoeneß erlaubt, das war auch schön. Er hat es uns nicht übel genommen, war immer sehr locker. Es sei denn, wir haben verloren... (lacht)

fcbayern.de: Wo wir gerade beim Feiern sind: Wir haben unsere Fans auf Twitter gebeten, uns Fragen für dich zu schicken. @Bastiano31 möchte wissen: Was war dein schönster Meistermoment?
Elber: „Meine erste Meisterschaft (1999 mit dem FC Bayern, Anm. d. Red.) war etwas ganz Besonderes. Wenn du jahrelang hart gearbeitet hast für dieses eine Ziel und wenn dann endlich dieser Tag kommt, an dem du belohnt wirst: Diesen Moment vergisst man nie. Danach willst du die Schale immer wieder gewinnen.“

fcbayern.de: Unvergessen ist für viele Fans die Last-Minute-Meisterschaft 2001. Empfindet man eine knappe Entscheidung anders als einen souveränen Titelgewinn?
Elber: „Wenn du in allerletzter Sekunde Meister wirst, fühlt es sich anders an, ja. Damals in Hamburg war ich nicht mehr auf dem Feld und überall hörte ich schon: Der FC Bayern hat es vergeigt, sie haben das Spiel verloren. Und dann wirst du doch noch Meister! Das war ein Wahnsinnsgefühl.“

fcbayern.de: Am Samstag fahren die Bayern-Spieler im Autokorso zum Marienplatz. Wie fühlt sich das an?
Elber: „Das ist immer wieder schön. Man weiß, wir haben wieder etwas geleistet für den Verein. Das ist ein schönes Gefühl. Es ist Wahnsinn, wie lange es dauert, bis man am Marienplatz ankommt, weil so viele Leute auf den Straßen sind, das ist toll. Es macht Riesenspaß, mit den Fans zu feiern.“

fcbayern.de: Vor der Party wartet noch das Spiel gegen den VfB Stuttgart. @CuoreDiCorleone möchte wissen, wie du Partien zwischen deinen Ex-Klubs erlebst.
Elber: „Das sind immer besondere Spiele für mich. Schon als ich Profi beim VfB war, habe ich im Spielplan geschaut: Wann ist das Spiel gegen den FC Bayern? Ich hatte eine tolle Zeit in Stuttgart und bin dem Verein noch verbunden, auch, weil mein Freund Fredi Bobic dort Manager ist. Wir haben viel Kontakt. Aber mein Herz gehört dem FC Bayern.“

fcbayern.de: Wie oft bist du noch in München?
Elber: „Ein- bis zweimal im Monat komme ich her. Der Flug dauert mit Zwischenstopps insgesamt 20 Stunden, aber das macht mir nichts aus (lacht). Wir landen meist morgens um 6 Uhr in München, dann brauche ich sofort eine Weißwurst. Die fehlt mir zu Hause in Brasilien. Und das bayerische Bier natürlich.“

fcbayern.de: Wie gefällt dir der Fußball des FC Bayern in dieser Saison?
Elber: „Der ist super! Die Mannschaft ist unter Pep Guardiola noch besser geworden, das sieht man deutlich. Gegen Real Madrid sind sie leider ausgeschieden, aber man kann die Champions League nicht jedes Jahr gewinnen. Was der FC Bayern in dieser Saison bisher geleistet hat, ist phänomenal.“

fcbayern.de: In anderthalb Wochen spielt der FC Bayern gegen Borussia Dortmund um den DFB-Pokal. Wie schätzt du die Chancen ein?
Elber: „50:50. Dortmund hat eine gute Mannschaft. Ich hoffe, der FC Bayern schießt ein frühes Tor, das würde noch mehr Selbstvertrauen geben. Ich freue mich sehr auf das Spiel, es treffen die beiden besten deutschen Mannschaften aufeinander, das sind immer brisante Duelle. Ich hoffe, ich kann dabei sein.“

fcbayern.de: Vor Ort bist du in jedem Fall bei der Weltmeisterschaft. Wie groß ist das Fieber in Brasilien wenige Wochen vor Turnierbeginn?
Elber: „Es steigt immer mehr, die Vorfreude ist riesig. Natürlich gab es im Vorfeld ein paar Probleme, doch spätestens mit dem Anpfiff sind alle Brasilien-Fans. Auch die deutsche Mannschaft steht übrigens hoch im Kurs.“

fcbayern.de: Wie siehst du die WM-Chancen von Dante und Rafinha?
Elber: „Gut. Dante hat in der letzten Zeit einige Spiele für Brasilien gemacht und hat einen sehr guten Eindruck gemacht. Auch Rafinha könnte bei der Weltmeisterschaft dabei sein, er hat eine starke Saison gespielt. Ich bin gespannt, wie Luiz Felipe Scolari sich entscheidet.“

fcbayern.de: Für dich kommt es bei der WM zu einem Wiedersehen mit Mehmet Scholl...
Elber: „Genau, wir arbeiten während des Turniers in Rio de Janeiro gemeinsam für das deutsche Fernsehen. Das wird nicht einfach für uns: Spaß, Strand, Meer, Karneval, Caipirinha (lacht). Scholli wird nach der WM nicht mehr hier weg wollen.“

Das Interview führte: Marco Donato.

Weitere Inhalte