präsentiert von
Menü
Vom Café Gisela in die ganze Welt

Mia san 115! Der FC Bayern feiert Geburtstag

„München leuchtete.“ So beschrieb Thomas Mann in seiner Novelle Gladius Dei München zur Zeit der Jahrhundertwende um 1900. Unter Prinzregent Luitpold erlebten Kunst und Kultur eine Hochzeit, die Stadt war eines der Zentren des Jugendstils. Den Mittelpunkt der blühenden Kunstszene bildete Schwabing - und genau dort kam es am Faschingsdienstag (27. Februar) des Jahres 1900 zu einer kleinen Revolte mit weitreichenden Folgen: Eine Handvoll aufgebrachter Männer gründete den FC Bayern München.

Anlässlich des 115-jährigen Vereinsjubiläums blickt fcbayern.de zurück auf die Geburt des heutigen deutschen Rekordmeisters, der „zu einer Weltmarke herangewachsen“ (Karl-Heinz Rummenigge) ist. Aber lesen Sie selbst...

Vom Café Gisela in die ganze Welt

„Lasst sie doch gehen, sie kommen ja doch wieder!“ So schallte es an jenem Abend aus dem Bäckerhöfl unweit des Münchner Marienplatzes. Elf junge Männer hatten die Gaststätte wutentbrannt verlassen. Was war passiert?

Im Bäckerhöfl hatte sich der Männer-Turn-Verein München (MTV) versammelt, in dem es seit längerem zum Zwist kam. Die Fußballer innerhalb des Vereins - damals als Anhänger eines neumodischen, englischen Sports belächelt - strebten nach mehr. Sie wollten dem Süddeutschen Fußballverband beitreten und damit am Ligabetrieb teilnehmen, was die Turner ablehnten.

Schon Wochen vor der Versammlung hatten 17 Männer ihre Unzufriedenheit über das mangelnde Interesse der Turner an den Zielen und Plänen ihrer Abteilung in einem Brief zum Ausdruck gebracht. Sollte der MTV das Bestreben der Fußballer nicht unterstützen, seien diese 17 Männer gewillt, einen eigenen Verein namens „FC Bayern“ zu gründen, hieß es. Dieses Stück Papier gilt heute als Gründungsurkunde des FC Bayern.

Am Abend des 27. Februar kam es dann zum Bruch. Angeführt von Franz John verließen die elf anwesenden der 17 Fußballer, die den Brief unterzeichnet hatten, die MTV-Versammlung und marschierten zehn Minuten zum Café Gisela nahe des Odeonsplatzes. Dort setzten sie ihre Drohung in die Tat um: Sie gründeten den FC Bayern, dessen erster Vorsitzender Franz John wurde.

Rasch wuchs der neue Klub zum größten Fußballklub Münchens heran. 1920 zählte er schon 700 Mitglieder - heute ist der FC Bayern mit über 255.000 Mitgliedern der größte Sportverein der Welt. Mehr als 3.800 Fanclubs zählt der Klub auf der ganzen Welt. Der Umsatz erreichte zuletzt eine Rekordhöhe von 528 Millionen Euro. Glänzend auch die Titelsammlung: 24x Deutscher Meister, 17x DFB-Pokalsieger, 5x Champions-League-Sieger, 2x Weltpokalsieger, je 1x FIFA Klub-Weltmeister und UEFA-Cup-Sieger. An seinem 115. Geburtstag ist es nicht zu übersehen: Der FC Bayern leuchtet!

Sportliche Höhepunkte aus 115 Jahren FC Bayern:

12. Juni 1932: Gewinn der ersten Deutschen Meisterschaft
In Nürnberg - zahlreiche Bayern-Fans waren mit dem Fahrrad angereist - besiegte der FCB Eintracht Frankfurt mit 2:0 (Torschützen: Oskar Rohr und Franz Krumm). Trainer war Richard Little Dombi, Präsident Kurt Landauer.

29. Dezember 1957: Gewinn des ersten DFB-Pokals
Vor 42.000 Zuschauern im ausverkauften Augsburger Rosenaustadion erzielt Rudi Jobst den 1:0-Siegtreffer gegen Fortuna Düsseldorf.

26. Juni 1965: Aufstieg in die Bundesliga
Nach der Meisterschaft in der Regionalliga Süd dominierten die Bayern auch die Aufstiegsrunde. Durch ein 8:0 bei Tennis Borussia Berlin machte das Team von Trainer Zlatko Tschik Cajkovski den Aufstieg schließlich perfekt.

31. Mai 1967: Erster Europacup-Sieg
Im Finale traf der FC Bayern in Nürnberg auf die Glasgow Rangers. Nach 90 Minuten stand es 0:0 - dann kam Franz Bulle Roth. In der Verlängerung (108. Minute) erzielte er den 1:0-Siegtreffer.

Juni 1969: Das erste Double
Unter Trainer Banko Zebec wurden die Bayern mit acht Punkten Vorsprung zum ersten Mal Bundesliga-Meister und nahmen am 7. Juni die Meisterschale in Empfang. Eine Woche später feierten die Münchner dann auch noch das Double. Im DFB-Pokalfinale in Frankfurt a.M. war Gerd Müller mit zwei Toren der Sieggarant beim 2:1 gegen Schalke.

Goldenen 70er
Mit der Achse Sepp Maier-Franz Beckenbauer-Gerd Müller erlebte der FC Bayern die bis heute erfolgreichste Zeit seiner Geschichte. Drei Mal in Folge gewannen die Münchner den Landesmeistercup: 1974 (4:0 im Wiederholungspiel gegen Atletico Madrid), 1975 (2:0 gegen Leeds United) und 1976 (1:0 gegen AS St. Etienne). 1976 wanderte auch der Weltpokal zum ersten Mal nach München (2:0 gegen Cruzeiro Belo Horizonte). Dazu kamen drei Deutsche Meisterschaften (1972-74) und ein Triumph im DFB-Pokal (1971).

Die 80er Jahre: Breitnigge, Lattek und Madjer
Angeführt erst vom Duo Paul Breitner & Karl-Heinz Rummenigge und später von Trainer Udo Lattek erlebte der FCB mit fünf Meisterschaften (1980, 1981, 1985-87) und drei DFB-Pokalsiegen (1982, 1984, 1986) national eine sehr erfolgreiche Zeit. International schrammte der FCB, der 1986 den 1. FC Nürnberg als deutscher Rekordmeister ablöste, aber zweimal am ganz großen Erfolg vorbei: 1982 (0:1 gegen Aston Villa) und 1987 (1:2 gegen den FC Porto, unvergessen das bittere Hackentor von Rabah Madjer) unterlagen die Münchner im Landesmeistercupfinale.

15. Mai 1996: Mia san auch UEFA-Cup
Der FC Bayern gewinnt zum einzigen Mal in seiner Geschichte den UEFA-Cup. Im Finale wird Girondins Bordeaux in zwei Partien mit 2:0 (in München) und 3:1 (in Bordeaux) besiegt. Kurios: Wenige Tage vor dem ersten Finalspiel hatte Trainer Otto Rehhagel seinen Hut nehmen müssen, Präsident Franz Beckenbauer übernahm - und triumphierte.

23. Mai 2001: Endlich zurück auf Europas Thron
Zwei Jahre nach dem Drama von Barcelona (1:2 gegen Manchester United) und 25 Jahre nach dem letzten Erfolg im Meistercup gelang dem FCB der lang ersehnte Champions-League-Sieg. Im Finale von Mailand stand es nach 120 Minuten 1:1 zwischen dem FC Bayern und dem FC Valencia. Im Elfmeterschießen war Oliver Kahn der große Held. Der FCB-Keeper parierte drei Schüsse und sicherte so den 5:4-Erfolge (1:1, 0:1) n.E. Im November folgte dann auch noch der Gewinn des Weltpokals (1:0 n.V. gegen Boca Juniors).

Dominant im neuen Jahrtausend
Seit der Jahrtausendwende erlebt der FC Bayern eine der erfolgreichsten Perioden seiner Geschichte. Seit 1999 gewann der FCB bis heute insgesamt zehn Meistertitel, acht Mal feierte der FCB gar das Double. Höhepunkt war nach dem CL-Erfolg 2001 das Jahr 2013, als der FCB als erster deutscher Klub das Triple gewann und am Ende des Jahres insgesamt sogar fünf große Titel (FIFA-Klub-WM, UEFA Supercup, Champions League, Deutsche Meisterschaft, DFB-Pokal) feiern konnte.

Von 2010 bis 2013 erreichte der FC Bayern insgesamt drei Mal das Champions-League-Finale. Nach zwei Niederlagen (2010: 0:2 gegen Inter Mailand; 2012: 5:4 n.E. im Finale dahoam gegen Chelsea London) jubelten die Münchner schließlich 2013 im Londoner Wembley-Stadion (2:1 gegen Borussia Dortmund) - der Arjen hat’s gemacht...

Weitere Inhalte