präsentiert von
Menü
Gegen Peps ManCity

Ancelotti freut sich auf Heim-Premiere

FC Bayern gegen Manchester City. Klingt nach Champions League. Doch dafür kommt das Duell natürlich etwas früh daher. Es ist erst Mitte Juli. Beide Teams befinden sich mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison und ein Großteil der EM-Fahrer weilt noch im Urlaub. Aber auch wenn sich die sportliche Aussagekraft dieses Testspiels in Grenzen halten wird: Die Fans dürfen sich auf ein Highlight freuen! Das erste Spiel von Carlo Ancelotti in der Allianz Arena - und dann gleich gegen Vorgänger Pep Guardiola (Mittwoch, 20:30 Uhr, noch Resttickets erhältlich).

„Ich habe eine sehr gute Beziehung zu Pep“, sagte Ancelotti am Freitagmittag nach dem Training an der Säbener Straße, „er hat hier hervorragende Arbeit geleistet.“ Daher sei es schön, Guardiola am Mittwoch zu treffen. Die Expertise des Spaniers bezüglich des FC Bayern benötigt Ancelotti allerdings nicht. „Ich kenne meine Mannschaft schon sehr gut. Jeder Trainer hat seinen eigenen Stil. Ich werde versuchen, meine Ideen hier einzubringen, aber natürlich hat Pep den Spielstil des FC Bayern geprägt.“

Costa fehlt noch rund drei Wochen

Ancelotti gegen Guardiola - das große Thema rund um die Partie. Für die beiden Trainer aber stehen andere Dinge im Vordergrund. „Wir wollen gewinnen und eine gute Leistung zeigen“, so Ancelotti, „jedes Testspiel ist wichtig für uns, aber morgen ist es noch wichtiger, weil es das erste Spiel zu Hause sein wird.“ Wie in Lippstadt wird auch gegen City die Kraft noch nicht für 90 Minuten reichen. Das sei in dieser Phase der Vorbereitung aber „ganz normal“, meinte der Italiener.

„Nicht glücklich“ ist Ancelotti über den neuerlichen Ausfall von Arjen Robben, „aber ich hoffe, dass er zu Saisonbeginn wieder bereit ist.“ Genau wie Douglas Costa, der wegen einer Muskelverletzung noch rund drei Wochen pausieren muss, ehe er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Probleme, die Ancelotti nicht aus der Ruhe bringen. „Wir haben noch genug Zeit“, so der neue Bayern-Coach, „wir werden zum Start der Saison in Form sein.“

Weitere Inhalte