präsentiert von
Menü
Mal wieder überragend

Neuer: „Konnte zeigen, dass ich in Form bin!“

Natürlich ist es aus Sicht eines vorbildlichen Mannschaftssportlers, wie Manuel Neuer es ist, am besten, wenn defensiv alles passt. Wenn der Gegner keine Chancen bekommt, wenn der Torhüter nur dirigieren muss, wenn die Automatismen greifen. Ab und zu aber darf es aus Torwartsicht aber gerne auch mal etwas wilder zugehen – vor allem, wenn das Spiel trotzdem mit einem Sieg endet, wie am Samstag gegen den FC Ingolstadt. „Wir hatten ein paar Probleme. Da konnte ich zeigen, dass ich in Form bin“, so Neuer mit einem Schmunzeln.

Während der DFB-Kapitän beim frühen 0:1 durch Ingolstadt Dario Lezcano noch etwas Pech hatte („Der Ball ist irgendwie reingerutscht.“), war später kein Vorbeikommen mehr am „besten Torhüter der Welt“, wie Carlo Ancelotti nochmals betonte. Vor allem die Rettungsaktion gegen den völlig freistehenden Mathew Leckie (53.) verzückte die Fans in der Arena und vor den TV-Bildschirmen.

„Das war wichtig zu dem Zeitpunkt“, erinnerte sich Neuer: „Leckie hatte den Ball auf seinem starken Fuß. Ich wusste, dass ich ihn verunsichern und lange stehenbleiben muss. Und am Ende ist es dann einfach ein Reflex.“ Zufälligerweise habe er unter der Woche im Training mit Toni Tapalovic genau an diesen Reflexen nochmals gearbeitet, verriet der 30-Jährige. „Das hat was gebracht.“ In den kommenden Spielen darf es dann aber gerne wieder etwas ruhiger zugehen.  

Weitere Inhalte