präsentiert von
Menü
Länderspiele

Müller & Co. souverän, Lewandowski jubelt spät

Die Weste des Weltmeisters bleibt blütenweiß! Mit allen fünf nominierten Bayern in der Startelf hat Deutschland auch sein drittes WM-Qualifikationsspiel gewonnen. In Hannover bezwang die DFB-Elf vor 42.132 Zuschauern die Auswahl Nordirlands mit 2:0 (2:0) und liegt mit neun Punkten aus drei Spielen voll auf WM-Kurs. Julian Draxler (13. Minute) und Sami Khedira (17.) brachten die deutsche Mannschaft nach Vorlagen von Thomas Müller und Mats Hummels früh in Front. Im zweiten Abschnitt spielte Deutschland den Sieg sicher nach Hause.

„Wir haben uns vorgenommen, ein gutes Spiel abzuliefern“, sagte Manuel Neuer nach dem Sieg, mit dem die DFB-Elf einen deutschen Rekord aufstellte – noch nie blieb eine deutsche Mannschaft in den ersten drei Qualifikationsspielen ohne Gegentor. „In der zweiten Halbzeit haben wir sehr kontrolliert gespielt und nichts mehr anbrennen lassen.“

Mit viel Bewegung, flottem Passspiel und großer Effizienz trat der im Vergleich zum Tschechien-Spiel (3:0) unveränderte Weltmeister auf. Einen feinen Spielzug über Joshua Kimmich und Müller konnte Mario Götze (3.) noch nicht verwerten, die zwei nächsten Chancen waren aber drin: Erst traf Draxler nach einer gedankenschnellen Ablage von Müller, nur vier Minuten später schaltete Khedira nach einer Kopfballvorlage von Hummels am schnellsten.

Trotz der verdienten Führung bot Deutschland den Gästen speziell im ersten Abschnitt die eine oder andere Kontergelegenheit – ohne negative Folgen für Neuer, der seinen Kasten einmal mehr sauber hielt. Die klareren Abschlüsse verzeichnete ohnehin der Weltmeister, etwa bei den Versuchen von Khedira (56.), Kimmich (63.), dem rechtzeitig genesenen Jérôme Boateng (66., kurz darauf ausgewechselt) oder Toni Kroos (67.). „Wir haben uns dann mit dem 2:0 arrangiert“, meinte Müller nach Abpfiff.

Das nächste WM-Qualifikationsspiel in Gruppe C steht für den Weltmeister am 11. November (20:45 Uhr) bei San Marino auf dem Programm. Vier Tage später (15. November) kommt es im Testspiel zum Klassiker bei Italien.

Lewandowski lässt Polen jubeln

Dank Bayern-Stürmer Robert Lewandowski ist die polnische Nationalelf gegen das punktlose Tabellenschlusslicht Armenien in letzter Sekunde zu einem 2:1 (0:0)-Sieg gekommen. Der Bayern-Stürmer erzwang im Warschauer Nationalstadion zunächst das Eigentor von Armeniens Hrayr Mkoyan (48.), musste allerdings kurz darauf den Ausgleich durch Marcos (50.) schlucken. Das erlösende Tor gelang Lewandowski, dessen Team über eine Stunde in Überzahl spielte, in der fünften Minute der Nachspielzeit. In Gruppe E ist Polen mit 7 Punkten nun gleichauf mit Spitzenreiter Montenegro.

Weitere Inhalte