präsentiert von
Menü
Tschechien und Nordirland

Neuer fordert sechs Punkte in WM-Quali

Der neue Kapitän gibt klar die Richtung vor. Mit wenigen Worten fasste Bayern-Torhüter Manuel Neuer seine Ansprüche mit der deutschen Nationalmannschaft zusammen. „Wir haben ein klares Ziel: Wir wollen Erster werden in der Gruppe“, sagte der Welttorhüter vor den WM-Qualifikationsspielen am Samstag gegen Tschechien und drei Tage später gegen Nordirland. „Gerade bei den Heimspielen wollen wir sechs Punkte bei uns behalten“, unterstrich der 30 Jahre alte Neuer.

Allerdings warnte Joachim Löw davor, die Aufgabe gegen die auf Weltranglistenposition 33 stehenden Tschechen als Pflichtnummer anzugehen. „Sie haben gute Individualisten und eine Mannschaft, die sicherlich auch die Ambition hat, bei der WM 2018 dabei zu sein“, erklärte der Bundestrainer zum „härtesten Gruppenkontrahenten“.

Löw kann bis auf den angeschlagenen Wolfsburger Mario Gomez seine Wunschformation auf den Rasen schicken. Vor Neuer dürfte das FCB-Trio Joshua Kimmich, Jérôme Boateng, Mats Hummels sowie der Kölner Jonas Hector die Abwehrkette stellen. Davor werden Toni Kroos und Khedira das Mittelfeld organisieren. Die offensive Kreativabteilung bilden Thomas Müller, Mesut Özil und vermutlich Julian Draxler. Mario Götze wird wohl wie schon so oft als „falsche Neun“ in der Spitze agieren.

Müller bester DFB-Torschütze

„Grundsätzlich ist es schade, dass Mario Gomez ausfällt als klassischer Stürmer“, sagte Neuer: „Aber wir sind flexibel vorne. Nicht nur die offensiven Spieler können Tore erzielen.“ Mit 34 Treffern ist Müller der erfolgreichste Torschütze im Aufgebot für die letzten Heimspiele des Jahres. Der 27-Jährige hatte beim 3:0 zum Auftakt der WM-Quali in Oslo gegen Norwegen bereits doppelt getroffen.

Neuer hofft für den Samstag, „dass sich die Offensivspieler Sicherheit holen und mit Toren glänzen können“. Neuer vertraut auf dem Weg zur WM 2018, der nur für den Gruppenersten direkt nach Russland führt, und möglicherweise auch darüber hinaus der Arbeit seines bislang einzigen Nationaltrainers: „Er hat in den letzten Jahren die Nationalmannschaft echt weitergebracht“, unterstrich Neuer.

Gegen Tschechien betreut Löw zum 140. Mal das DFB-Team. Der 56-Jährige überholt damit in der DFB-Rangliste Helmut Schön (139) und hat dann nur noch Sepp Herberger (167) vor sich.

Weitere Inhalte