präsentiert von
Menü
Van Bommels Prognose

Schwaab: „Werden unsere Chance suchen“

Die Königsklassen-Atmosphäre war in der Allianz Arena schon am Tag vor dem Spiel zu spüren. Im Innenraum, wo der frisch verlegte Rasen in sattem Grün dem Regen trotzte, im Kabinenaufgang, wo die Champions-League-Logos strahlten, und im Medienraum, wo erst Carlo Ancelotti und Mats Hummels vom FC Bayern, später dann PSV-Trainer Phillip Cocu und Daniel Schwaab Auskunft gaben vor dem Gruppenphasen-Duell.

„Das Stadion leuchtet schon rot, da steigt die Vorfreude“, sagte Schwaab, der vor der laufenden Spielzeit vom VfB Stuttgart nach Eindhoven in die Niederlande wechselte. „Ich habe schon einige Male in der Allianz Arena gespielt, es war immer etwas Besonderes. Aber jetzt, mit der Champions-League-Atmosphäre – das ist noch mal was ganz anderes! Darauf fiebert man als Fußballer hin“, weiß der Innenverteidiger, der sich beim 23-maligen niederländischen Meister zuletzt einen Stammplatz erkämpfen konnte.

„Die Chancen sind sehr klein“

Mit welcher Strategie PSV-Trainer Cocu seine Elf um Schwaab & Co. aufs Feld schickt, wollte der langjährige niederländische Nationalspieler nicht verraten. Durchblicken ließ Cocu jedoch, dass die PSV nicht nur auf eine kompakte Defensivleistung vertrauen wird. „Wenn man gegen Bayern nur verteidigt, finden sie mit ihrer individuellen Qualität immer ein Loch in der Abwehr“, so der Coach. Etwa mit Arjen Robben, der einst im Alter von 18 Jahren zur PSV kam und dort seine Weltkarriere startete. „Er spielt einfach gut“, weiß Cocu, „aber es ist ein Spiel gegen Bayern München und nicht nur gegen Arjen Robben.“

Mit beiden Klubs bestens vertraut ist Mark van Bommel, früherer Bayern- und PSV-Spieler und derzeit Jugendtrainer in Eindhoven. „Die Chancen für Eindhoven sind sehr klein, aber man weiß nie“, so der frühere Kapitän beider Teams. PSV habe kopfballstarke Stürmer (u.a. den früheren Gladbacher Luuk de Jong, d. Red.) und schnelle Außenspieler, aber: „Wenn Bayern sein gewohntes Niveau erreicht, gewinnt Bayern.“ Schwaab indes glaubt: „Wir haben gegen Atlético gezeigt, dass wir gut verteidigen können, aber auch, dass wir gegen Topteams zu Torchancen kommen können. Es wird schwer, aber wir werden unsere Chance suchen.“

Weitere Inhalte