präsentiert von
Menü
Lewy & Robben in Torlaune

„Stabile“ Bayern nehmen weiter Fahrt auf

Zehn Tage, vier Spiele, vier Siege, alle mit (mindestens) zwei Toren Unterschied: Der FC Bayern ist wieder voll im Siegesrhythmus! Auch beim souveränen 3:1 (2:0) in Augsburg ließ der deutsche Rekordmeister nichts anbrennen. „Wir haben sehr gut gespielt, speziell in der ersten Halbzeit“, sagte ein zufriedener Karl-Heinz Rummenigge nach dem Sieg, mit dem die Münchner auch ihre Tabellenführung verteidigten. Sehr zur Freude von Mats Hummels: „Wir wollen vorneweg marschieren in der Tabelle.“

In Torlaune waren am Samstagnachmittag vor allem Robert Lewandowski und Arjen Robben. Ein ums andere Mal wirbelten die beiden Offensiven den sonst so stabilen Abwehrverbund der Augsburger (bis dahin erst 11 Gegentore – Vereinsrekord!) durcheinander und legten sich gegenseitig ihre Treffer auf – die ersten beiden (19. Minute/21.) binnen zwei Minuten! „Nach den beiden Toren hatten wir das Spiel sehr gut unter Kontrolle“, analysierte Carlo Ancelotti, der sich am Zusammenspiel seiner Offensive erfreute. „Lewandowski und Robben haben gut kombiniert. Das ist wichtig fürs Team“, so der Italiener.

Für den Polen endete gegen Augsburg eine kleine Durststrecke, 481 Minuten war Lewandowski zuvor ohne eigenen Torerfolg geblieben. „Es ist immer optimal, wenn du triffst. Dass du mehrere Spiele kein Tor machst, kann passieren, wir sind keine Maschinen“, blieb der Stürmer gelassen. „Ich fühle mich wieder gut. Mit viel Kraft!“ Und mit Robben als Vorlagengeber – beim 1:0 und beim 3:0 (48.) kurz nach der Pause. „Es war Wahnsinn, wie er gespielt hat“, freute sich Lewandowski. Der Pole revanchierte sich beim 2:0 mit seiner Vorlage. Robben war happy: „Es hat gut geklappt mit Robert. Die Tore waren einfach auch schön, mit viel Schnelligkeit.“

„Müssen in Eindhoven ähnlich gut spielen“

Gefreut hat sich der Niederländer auch, dass die Münchner die richtigen Lehren aus dem Spiel bei Eintracht Frankfurt vor zwei Wochen gezogen haben, wo der Rekordmeister in Überzahl noch eine 2:1-Führung aus der Hand gegeben hatte. „Daraus haben wir gelernt. Das war eine Warnung“, so Robben. „Wir müssen immer voller Zug und Aggressivität spielen.“ Zwar haben die Münchner „nach dem 3:0 ein bisschen einen Schlendrian reingekriegt“, wie Hummels beobachtete, „da müssen wir die Seriosität beibehalten.“ Insgesamt aber durften die Bayern sehr zufrieden sein, wie Rummenigge sagte: „Wir sind wieder sehr stabil im Auftreten und haben extrem verdient die drei Punkte mitgenommen.“

Die englischen Wochen indes gehen noch weiter. Am Sonntag trainierten die Münchner an der Säbener Straße, schon am Montag aber reist der Rekordmeister nach Eindhoven in die Niederlande, wo das vierte Gruppenspiel in der Champions League auf dem Programm steht. Mit einem Sieg bei der PSV am Dienstagabend (20:45 Uhr) könnte der FCB einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen. „Durch sind wir noch nicht, aber wir wollen auch Erster werden. Dementsprechend werden wir in Eindhoven ähnlich gut spielen müssen, um die drei Punkte einzufahren“, weiß Rummenigge.

Weitere Inhalte