präsentiert von
Menü
„Ein Ausrufezeichen“

Ancelottis „Schachzug“ für mehr Leichtigkeit

Schulter an Schulter strampelten sie sich die Müdigkeit aus den Beinen. Arjen Robben und Robert Lewandowski waren auch am Samstagvormittag beim Regenerationstraining im Mannschaftshotel ein eingespieltes Team. Schon am Vorabend hatten sie zusammen mit Thomas Müller und Franck Ribéry bestens harmoniert. Beim 3:1 (2:1)-Erfolg gegen Mainz 05 spielte die Bayern-Offensive über weite Strecken mit jener Leichtigkeit auf, die man in den letzten Wochen vermisst hatte. „Es hat sehr Riesenspaß gemacht“, meinte Robben nach dem Schlusspfiff. Und auch Müller stellte fest: „Hat Spaß gemacht heute.“

Lewandowski schnürte einen Doppelpack, Robben verbuchte ein Tor und eine Vorlage, Müller eine Vorlage. Letzterer stand dabei im Mittelpunkt der Münchner Spiellaune. Da Carlo Ancelotti sein Spielsystem leicht änderte, rutschte der Nationalstürmer auf die Zehn, „meine Lieblingsposition“, wie er sagte. Mats Hummels sprach anschließend von „einem guten Schachzug. Wir hatten eine zusätzliche Option im offensiven Mittelfeld. Ich glaube, das ist die beste Position für Thomas. Da kann er in Räumen rumwühlen, wie er möchte, und ist immer brandgefährlich.“

Arjen Robben
„Wir hatten viel Bewegung und Überraschung.“

„Ich freue mich für alle Angreifer. Sie haben gut miteinander kombiniert“, war auch Ancelotti voll des Lobes, „die erste Halbzeit war wirklich gut von uns. Nach einem schlechten Start waren wir sehr aktiv und haben zwei Tore geschossen.“ Lewandowski (8. Minute) und Robben (21.) drehten den frühen Rückstand durch Jhon Córdoba (4.). „So wie in der ersten Halbzeit haben wir wochenlang nicht gespielt“, fand Robben, „wir hatten viel Bewegung und Überraschung vorne und müssen eigentlich noch mehr Tore machen.“

„Wir haben das Spiel komplett in die Hand genommen, eine herausragende Intensität an den Tage gelegt und waren so dominant, wie wir uns das vorstellen“, sagte Hummels. In der zweiten Halbzeit konnte Mainz die Partie zwar offener gestalten, doch die FCB-Defensive ließ keine echte Torchance zu. Und in der Nachspielzeit (90.+2) entschied schließlich Lewandowski mit einem tollen Freistoß die Partie.

Karl-Heinz Rummenigge
„Wir haben es selbst in der Hand“

„Es ist noch Luft nach oben, aber es war ein Schritt in die richtige Richtung“, bilanzierte Joshua Kimmich nach dem Dreier, mit dem der FCB zumindest für eine Nacht die Tabellenführung zurückeroberte. Rummenigge sprach von einem „total verdienten Sieg“ und einem „Ausrufezeichen. Wir haben es selbst in der Hand. Wenn wir weiter so spielen, können wir als Tabellenführer überwintern und haben wir gute Chancen, wieder Deutscher Meister zu werden.“

Weitere Inhalte