präsentiert von
Menü
Audi Summer Tour 2017

Hoeneß über Asien, Tolisso und Sportdirektor

Der Terminkalender von Uli Hoeneß ist auch auf der Audi Summer Tour 2017 voll. Einen Tag nach der Ankunft in Singapur nahm sich der Präsident des FC Bayern nun ausführlich Zeit für eine Medienrunde, wo Hoeneß über seine bisherigen Eindrücke der Reise, den Stand der Vorbereitung und die Saisonziele spricht. Außerdem kündigt der Aufsichtsratsvorsitzende die baldige Verpflichtung eines neuen Sportdirektors an. fcbayern.com hat die wichtigsten Aussagen des Bayern-Präsidenten zusammengefasst.

Uli Hoeneß über…

… das bisher beeindruckendste Erlebnis auf der Audi Summer Tour 2017: „Die Eröffnung der Schule in Shenzhen hat mich unglaublich umgehauen. Der Bürgermeister hat uns in Absprache mit der Regierung großartig empfangen. Die geben zig Millionen aus, um die FC Bayern Football School voranzutreiben. Da ist mir zum ersten Mal klargeworden, wie wichtig diese Reisen sind. Die Menschen hier sind ernsthaft an der Kooperation und unserer Freundschaft interessiert. Das ist manchmal wichtiger als das Geld.“

… die Reise an sich: „Diese Reise ist wie immer fantastisch organisiert und wir werden solche Reisen sicher weiterhin machen. Ob man aber vier Spiele in zwölf Tagen machen sollte, noch dazu verbunden mit einer Reise in ein anderes Land, das werden wir intern noch mal diskutieren.“

… die Niederlage gegen Milan: „Ich war nach dem Spiel nicht nervös. In einer solchen Phase der Vorbereitung kommt es manchmal vor, dass man genau am Tiefpunkt der Kraft einen Gegner findet, der unglaublich motiviert ist, der sehr viel weiter in der Trainingsarbeit ist, weil sie am nächsten Donnerstag Europacup-Qualifikation spielen. Der Vorteil für uns ist, dass wir noch drei Wochen Vorbereitungszeit haben, wenn wir am Freitag nach Hause kommen. Deswegen bin ich überhaupt nicht nervös.“

… das bevorstehende Spiel gegen Chelsea: „Man verliert ungern 0:4, deswegen ist ein kleiner Druck da, dass man morgen ordentlich ausschaut. Die Spieler werden etwas mehr Ruhe bis zum Spiel haben, es wird kaum noch Marketingaktivitäten geben. Ich hoffe, dass wir morgen schon besser spielen als gegen Milan. Doch egal wie das Spiel ausgeht: Es wird noch kein Indiz für die kommende Saison sein.“

… die vakante Position des Sportdirektors: „Innerhalb der nächsten sechs Wochen werden wir einen Sportdirektor präsentieren. Ich habe es ja bereits gesagt: Karl-Heinz Rummenigge und ich sind viel Auto gefahren. Da haben wir das ein oder andere Gespräch geführt.“

… die besonders große Beliebtheit von Thomas Müller in Asien: „Es ist keine Überraschung, dass er hier so populär ist. Er ist eine riesige Persönlichkeit und hat in relativ jungen Jahren überragende sportliche Erfolge erzielt, sowohl mit dem FC Bayern als auch mit der Nationalmannschaft. Er ist ein Supertyp, der nie auf den Mund gefallen ist, dem immer was einfällt, selbst nachts um 0 Uhr. Er repräsentiert den FC Bayern wunderbar.“

… Corentin Tolisso: „Meine ersten Eindrücke sind gut. Er ist sehr mannschaftsdienlich, hat einen sehr guten Charakter, ist willig, reißt sich den Hintern auf. Das sind die Spieler, auf die man bauen kann. Es ist noch ein früher Zeitpunkt, aber das ist mein Eindruck bisher.“

… James Rodriguez: „Er ist ein zurückhaltender und sympathischer junger Mann, der wunderbar kicken kann. Deswegen ist er jetzt hier beim FC Bayern. Alles Weitere werden wir sehen.“

… den größten Konkurrenten in der neuen Bundesliga-Saison: „Leipzig wird wieder eine sehr gute Saison spielen, aber erster Herausforderer wird sicher Dortmund sein.“

… das Saisonziel: „Meister werden. In den anderen Wettbewerben müssen wir abwarten. Am liebsten wäre mir natürlich, wir würden Meister und Pokalsieger werden und in der Champions League gut mitspielen. Und dass wir im Laufe des Jahres eine Mannschaft aufgebaut haben, die in den nächsten Jahren für Furore sorgen kann. Das ist die Kunst: Du musst einerseits Titel gewinnen und gleichzeitig den Umbruch schaffen.“

… den neuen Fußballer des Jahres Philipp Lahm: „Es ist sehr überraschend, dass er es erst jetzt geworden ist. Philipp hätte es viel früher verdient gehabt.“

… die Entwicklung des Klubs seit dem verlorenen Champions-League-Finale 2012: „Der FC Bayern ist kerngesund. Der FC Bayern steht unglaublich gut da, das Image ist ok. Wir sind für die Zukunft gut gerüstet und jederzeit in der Lage, wirtschaftlich nachzulegen, wenn es notwendig ist.“

… die Nachwuchsarbeit: „Mit dem neuen Nachwuchsleistungszentrum haben wir eine Möglichkeit an der Hand, uns im Nachwuchsbereich endlich zu verbessern. Dort waren wir jahrelang schwach. Jetzt haben wir mit der U17 den Meistertitel geholt und waren mit der U19 im Endspiel, das wir im Elfmeterschießen verloren haben. Was ich höre, sind wir auch in der U9 bis zur U15 auf einem sehr, sehr guten Weg. Jetzt haben wir die Infrastruktur und die personelle Struktur geschaffen, um den FC Bayern relativ gut fit für die Zukunft zu machen. Ich bin im Moment sehr zufrieden.“

Weitere Inhalte