präsentiert von
Menü
Pressemitteilung

Michael Reschke verlässt den FC Bayern

Michael Reschke (59), seit 1. Juli 2014 Technischer Direktor des FC Bayern München, verlässt den deutschen Rekordmeister und wird nach einer kurzen Übergangsphase Sportvorstand beim VfB Stuttgart.

Bereits Mitte Juli, vor der Asienreise des FC Bayern, informierte Reschke sowohl Bayern-Präsident Uli Hoeneß als auch den Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge darüber, dass für ihn Angebote anderer Klubs vorlägen. Am gestrigen Freitag hat Michael Reschke den FC Bayern München darum gebeten, seinen bis zum 30. Juni 2018 laufenden Vertrag aufzulösen. Der FC Bayern hat diesem Wunsch entsprochen.

Karl-Heinz Rummenigge: „Wir wollten Michael Reschke nicht die Chance verbauen, Sportvorstand beim VfB Stuttgart zu werden. Ich bedanke mich im Namen des FC Bayern München für die hervorragende Arbeit, die Michael Reschke in den vergangenen drei Jahren für den FC Bayern geleistet hat. Er hat mit seinem Fachwissen, seiner Professionalität und seinem Netzwerk einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des FC Bayern geleistet. Ich wünsche ihm alles Gute für seine Zukunft.“

Michael Reschke: „Die offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge hat mich geprägt. Ich habe dadurch noch einmal neue, wertvolle Erfahrungen gewonnen. Das weiß ich sehr zu schätzen und dafür möchte ich mich bei beiden bedanken. Ich habe mich im gesamten Verein und in meinem direkten Arbeitsumfeld immer wohlgefühlt. Es war eine fantastische Zusammenarbeit mit Carlo Ancelotti, mit Pep Guardiola, mit den Spielern, meinen Kollegen und Mitarbeitern. Auch bei Ihnen möchte ich mich bedanken.“

Zu den Gründen, den FC Bayern zu verlassen, sagt Michael Reschke: „Ich finde es schade, dass ich nun nicht mehr die Gelegenheit habe, mit dem neuen Sportdirektor Hasan Salihamidzic zusammenzuarbeiten. Ich habe ein sehr gutes, freundschaftliches Verhältnis zu ihm und schätze ihn sehr. Aber es gibt im Leben Chancen, die man einfach ergreifen, und Herausforderungen, denen man sich stellen muss. Die Möglichkeit, Sportvorstand beim VfB Stuttgart zu werden, ist für mich so eine Chance.“

Weitere Inhalte