präsentiert von
Menü
Stimmen zum Pokalspiel

„Die Mannschaft hatte den richtigen Spirit“

Souverän mit 5:0 (1:0) die erste DFB-Pokal-Runde überstanden, mit Arjen Robben und David Alaba zwei Spieler zurück – kein Wunder, dass Bayern-Trainer Carlo Ancelotti zufrieden war nach dem Gastspiel beim Chemnitzer FC. Auch Robert Lewandowski, der zum „Man of the Match“ gewählt wurde, war zufrieden.

Die Stimmen zum Spiel

Carlo Ancelotti: „Ich habe ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen, die hier mit dem richtigen Spirit und der richtigen Einstellung aufgetreten ist. In der ersten Halbzeit hat es uns der Gegner schwer gemacht, weil er sehr gut in der Abwehr stand. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr Chancen kreiert, aus denen wir die Tore erzielt haben."

Robert Lewandowski: „Ich freue mich sehr, dass wir die erste Runde geschafft haben. Es ist immer wichtig, das erste Tor zu schießen und zu versuchen, gut zu spielen. Das ist nicht immer leicht, denn wenn du kein Tor machst, musst du aufpassen. Der Gegner hat sehr defensiv gespielt, wir hatten wenig Räume. Für uns war am wichtigsten, die nächste Runde zu erreichen.“

Horst Steffen (Trainer Chemnitzer FC): „Wir haben in der ersten Halbzeit gut verteidigt und dem Gegner wenig Räume gegeben, aber auch wenig Entlastung nach vorn geschaffen. In der zweiten Halbzeit zog der Gegner das Tempo an, spielte genauer und für uns wurde es mit jedem Gegentor schwerer. Ich hätte mir ein Tor gewünscht, das hätte unsere Fans happy gemacht. Sie haben uns toll unterstützt."

Kevin Kunz (Torwart Chemnitzer FC): „Ich bin zwiegespalten. Ein Auge lacht, ein Auge weint. Ich hätte mir ein Gegentor weniger gewünscht, fünf Tore tun schon etwas weh. Trotzdem wissen wir, wer unser Gegner war. Dass die Konzentration und die Kraft am Ende nachlässt, ist klar. Bayern hat eine Qualität, die in Deutschland ihresgleichen sucht.“

Weitere Inhalte