präsentiert von
Menü
WM in Sichtweite

Hummels lässt Deutschland jubeln

Dank eines späten Kopfballtores von Mats Hummels hat die deutsche Nationalmannschaft auf dem Weg zur WM 2018 in Russland ihre weiße Weste bewahrt. Der FCB-Verteidiger erzielte am Freitagabend in der 88. Minute den 2:1 (1:0)-Siegtreffer für das DFB-Team in Tschechien. Zuvor hatten Timo Werner (4. Minute) und Vladimir Darida (78.) getroffen. Mit einem Sieg am kommenden Montag in Stuttgart gegen Schlusslicht Kasachstan kann Deutschland nun die WM-Qualifikation perfekt machen.

„Einfach schön, so ein Ding in der letzten Minute reinzuköpfen und den Sieg mitzunehmen“, freute sich Hummels über sein Tor. Nicht zufrieden war er aber mit dem Auftritt seiner Mannschaft: „Wir hatten viele leichte Ballverluste. Vielleicht waren wir nicht geduldig genug, wollten es erzwingen. Die Konter waren dann brandgefährlich. Heute war es nicht der Fußball, den wir spielen können und wollen.“

Vor 18.093 Zuschauern in der Eden Arena in Prag, wo der FC Bayern fast auf den Tag genau vor vier Jahren den UEFA Super Cup gewonnen hatte, boten die Tschechen dem deutschen Team einen großen Kampf. Das DFB-Team ging zwar früh durch Werner in Führung, hatte aber Mühe, sich weitere Chancen zu erarbeiten. Die beste vergab Lars Stindl nach Vorlage von Thomas Müller (20.). Zwölf Minuten vor dem Schlusspfiff belohnte Darida die Gastgeber mit einem Distanzknaller für ihren couragierten Auftritt. Doch den Schlusspunkt setzte Hummels, der nach einem Kroos-Freistoß mit dem Kopf zur Stelle war.

Müller Kapitän

„Wir haben gut angefangen, hätten in der ersten Halbzeit noch ein Tor mehr machen müssen“, meinte Müller, „aber wir haben für meinen Geschmack viel zu viele Bälle hergeschenkt, mussten oft nach hinten laufen und haben uns so selbst das Leben schwer gemacht.“

Vor den letzten drei Spielen führt Deutschland (21 Punkte) Gruppe C weiter klar vor Nordirland (16) an. Tschechien (9) ist Dritter. Vom FC Bayern spielten in Prag Müller, Hummels und Joshua Kimmich 90 Minuten durch. Müller führte Deutschland zudem erstmals in einem Pflichtspiel als Kapitän an. Sebastian Rudy und Niklas Süle kamen nicht zum Einsatz.

Erste Pleite für Lewy

Einen gebrauchten Tag erwischte derweil Robert Lewandowski mit der polnischen Auswahl. In Kopenhagen kassierten die Polen beim 0:4 (0:2) gegen Dänemark ihre erste Niederlage in der WM-Qualifikation. Thomas Delaney (15.), Andreas Cornelius (42.), Nicolai Jørgensen (59.) und Christian Eriksen (79.) erzielten die Tore. Robert Lewandowski kam als Kapitän 90 Minuten zum Einsatz.

Trotzdem bleibt Polen (16) als Erster der Gruppe E auf WM-Kurs. Vor den letzten drei Partien rückten allerdings Dänemark und Montenegro auf drei Zähler heran. Nächster Gegner ist am Montag in Warschau Schlusslicht Kasachstan.

Weitere Inhalte