präsentiert von
Menü
Stimmen zum Paris-Spiel

„Wir hatten nicht die richtige Balance“

Diesen Abend hatten sich die Bayern natürlich anders vorgestellt. Und so gaben sich die Münchner nach dem 0:3 bei Paris Saint-Germain auch selbstkritisch. „Wir haben schlecht begonnen. Nach dem schnellen Gegentor mussten wir unsere Strategie vollkommen verändern“, sagte Trainer Carlo Ancelotti nach dem Spiel. Auch Joshua Kimmich sah in dem frühen Neymar-Treffer den Knackpunkt, fand jedoch auch noch weitere Ansatzpunkte.

Die Stimmen zum Spiel

Carlo Ancelotti: „Wir haben schlecht begonnen. Nach dem schnellen Gegentor mussten wir unsere Strategie vollkommen verändern. Wir mussten die Kontrolle gewinnen, und wir hatten auch Chancen. Aber es war nicht so leicht nach diesem Gegentor. Das war das Problem. Wir hatten nicht die richtige Balance, die Konter waren zu stark.“

Niklas Süle: „Wir waren gut vorbereitet, hatten eine sehr gute Trainingswoche und haben uns viel vorgenommen. Dann kriegst du vor einer atemberaubenden Kulisse gegen eine Topmannschaft früh das 0:1, wo du natürlich erstmal zurückkommen musst. Ich finde, das haben wir getan. In der ersten Hälfte waren wir das bessere Team, aber wir haben nicht den Lucky Punch gehabt. Dass Paris eine super Mannschaft hat, wussten wir, aber wir dürfen nicht so leicht ein so frühes Tor bekommen. Das war fatal. Und dann war es natürlich schwer hier.“

Thomas Müller: „Wir gehen nach nicht einmal 1:30 Minuten in Rückstand, das war sicher nicht unser Plan. Danach haben sie uns spielen lassen. Ich weiß nicht, ob es ihr Plan war, uns so viel Raum und Eckstöße zu geben. Aber wir haben es nicht geschafft, diese Räume adäquat zu nutzen. Wir sind nicht mit der letzten Konsequenz aus dem Mittelfeld nach vorne gestoßen. Nach den Gegentoren wurde es schwer.“

Arjen Robben: „Wir haben uns viel vorgenommen. Wir waren positiv vor dem Spiel. Es war mehr drin, aber wir haben leider das Tor nicht gefunden. Ich weiß nicht, wie viele Flanken und Ecken wir hatten, aber du weißt, ihre Konter sind brandgefährlich. Sie waren sehr effektiv und haben drei Tore gemacht. Wir müssen zusammenhalten.“

Joshua Kimmich: „Ein so frühes Gegentor ist das Schlechteste, was passieren kann. Danach waren wir ordentlich im Spiel, Paris war passiv und hat uns teilweise machen lassen. Wir haben es trotzdem nicht geschafft, zwingende Torchancen rauszuspielen. Nach vorne hin sind wir nicht wirklich durchschlagskräftig. Da müssen uns was einfallen lassen.“

Edinson Cavani (Stürmer Paris Saint-Germain): „Der FC Bayern hat ein gutes Spiel abgeliefert und uns teilweise Schwierigkeiten bereitet. Der Unterschied war vor allem das erste Tor. Das gibt einem die Möglichkeit, das Spiel früh in eine gute Richtung zu bringen. In der Champions League macht sowas den Unterschied aus.“

Weitere Inhalte